Der britische Milchmarkt zeigt infolge der Coronakrise Anzeichen für einen deutlichen Einbruch. Einige Molkereien können das Milchgeld nicht pünktlich zahlen.

Der Deutsche Bauernverband (DBV) hält Beihilfen zur privaten Lagerhaltung von Milchprodukten aktuell für angebracht und fordert auch die deutsche Molkereiwirtschaft auf, schnell zu reagieren.

Das Verwaltungsgericht Aachen hat die Tötungsanordnung für zwei mit BHV1 infizierte Rinderbestände bestätigt. Die Landwirte können Berufung einlegen.

Die Bayern MeG ruft in einem dringenden Appell alle Milcherzeuger dazu auf, ihre Milchmenge kurzfristig deutlich einzuschränken.

Die hessische Molkerei Schwälbchen appelliert an ihre Milcherzeuger, die Anlieferungsmenge um 20 % zu reduzieren. Grund sind die Corona-bedingten Verwerfungen am Milchmarkt.

Für Kälber, deren Muttertiere erst während der Trächtigkeit gegen das Blauzungenvirus (BTV) geimpft wurden, ist unter bestimmten Bedingungen keine Blutuntersuchung mehr notwendig.