5000 Milchbauern im Nachhaltigkeits-Check Premium

Die deutsche Milchproduktion hat viele Stärken, aber auch Optimierungsbedarf. Das zeigen die ersten Daten zur Nachhaltigkeit von 5000 Milcherzeugern aus 34 Molkereien.

Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt bei der Herstellung und Vermarktung von Lebensmitteln stark an Bedeutung – national und international. Große Lebensmittelkonzerne sowie der Lebensmittelhandel definieren immer häufiger selber, was aus ihrer Sicht unter Nachhaltigkeit zu verstehen ist. Die Molkereien sind deshalb zunehmend damit konfrontiert, diverse Listen mit unterschiedlichen Nachhaltigkeitskriterien zu füllen und für verschiedene Kunden Audits auf landwirtschaftlichen Betrieben zu organisieren.

Die Gefahr von einem Wildwuchs bei den Nachhaltigkeitskriterien ist groß. Deshalb hat die Milchbranche selbst mit dem Nachhaltigkeitsmodul Milch einen einheitlichen Weg eingeschlagen. Wissenschaftliche Unterstützung hat sie dabei vom Thünen-Institut bekommen (siehe Kasten „Anstoß aus der Branche heraus“ unten auf der Seite).

Zur Halbzeit der dreijährigen Pilotphase haben knapp 5000 Milcherzeuger von 21 der 34 teilnehmenden Molkereien den Nachhaltigkeitsfragebogen beantwortet. Die Milcherzeuger stammen überwiegend aus Nordwestdeutschland. Sie produzieren etwa 11% der deutschen Milchmenge und halten mit 95 Kühen größere Herden als der Durchschnitt. Die Stichprobe ist damit nicht repräsentativ, erlaubt aber dennoch erste Rückschlüsse.

Stärken und Potenziale:

Die ersten Ergebnisse zeigen erhebliche Leistungen der deutschen Milcherzeuger. Sie decken gleichzeitig aber auch Verbesserungs- sowie Entwicklungspotenzial auf:

  • Ausbildung: Die Milchbranche profitiert von gut ausgebildeten Betriebs- oder Bereichsleitern, die ihr Wissen aktuell halten. 86% der befragten Betriebsleiter haben eine landwirtschaftliche Ausbildung, wobei höhere Abschlüsse (Meister, Fachschule, Fachhochschule oder Universität) dominieren (70%). Mehr als die Hälfte (60%) der Betriebsleiter hat darüber hinaus im letzten Jahr mindestens eine Fortbildungsveranstaltung besucht. Ein ähnlich hoher Anteil (65%) nutzt produktionstechnische Beratung, um das eigene Fachwissen aktuell zu halten.
  • Zukunftsperspektiven: 51% der Landwirte möchte in zehn Jahren noch Milch produzieren (Übers. 1). Allerdings waren 66% der Betriebsleiter mit der...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Reicht T-Führerschein für Treckerkonvoi aus?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Das könnte Sie auch interessieren

Anstoß aus der Branche heraus

vor von Birthe Lassen , Tomke Lindena , Anna Sophie Claus

Mehrwert und Wertschöpfung für die Milcherzeuger

vor von Birthe Lassen , Tomke Lindena , Anna Sophie Claus

Amis kennen ihre Zahlen

vor von Sibylle Möcklinghoff-Wicke

Mehr Frischluft im Tankraum

vor von Hinrich Neumann

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen