Der sichere Weg in den Stall Premium

Eine konsequente Personalhygiene schützt den Tierbestand vor Krankheiten. Wir zeigen, was dabei wichtig ist und stellen die Konzepte von zwei Milchviehhaltern vor.

B ei einer Umfrage der Fachhochschule (FH) Südwestfalen unter 32 Rinderbetrieben gaben 19 Betriebe an, keine Möglichkeit zum Kleidungswechsel für Besucher zu haben oder zu nutzen. Und das obwohl eine weitere Umfrage ergab, dass 91% der 26 bis 35-jährigen Betriebsleiter eine Schleuse für sehr wichtig bzw. eher wichtig halten. Demnach ist zwar das Bewusstsein für die Personalhygiene da, aber an der Umsetzung hapert es.

Dabei sind Tierseuchen wie BHV1 in der Rinderhaltung weiter präsent. „Viele Tierseuchen und auch alltägliche Krankheiten werden von Personen verbreitet“, berichtet Prof. Dr. Marc Boelhauve von der FH Südwestfalen.

Wenig Einheitslösungen

Eine Hygieneschleuse funktioniert mittels einer strikten „Schwarz/Weiß-Trennung“. Auf der schwarzen, unreinen Seite legen Besucher Straßenkleidung und Schuhe ab. Auf der weißen Seite ziehen sie betriebseigene, saubere Kleidung und Stiefel an. Die Seiten sollten durch eine Tür, Bank oder eine Markierung...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen