Interview

Deutsche Kälbermäster schalten gezielte Werbung Plus

Seit Februar läuft eine Werbeoffensive der Kontrollgemeinschaft Deutsches Kalbfleisch (KDK). Was steckt dahinter?

Schlindwein: Die KDK vermarktet nur Fleisch von Kälbern, die in Deutschland geboren, gemästet, geschlachtet, zerlegt und verarbeitet wurden. Um diese „fünfmal D“, wie wir sie nennen, bei Lebensmitteleinzelhandel und Verbrauchern stärker ins Gespräch zu bringen, arbeiten wir mit einer Werbeagentur zusammen. Wir schalten gezielte Werbung. Zudem erstellte die Agentur ein Video. Weitere Aktionen, zum Beispiel zu Feiertagen, sind in Planung.

Was versprechen Sie sich davon?

Schlindwein: Derzeit kommt nur die Hälfte des jährlich verbrauchten Kalbfleisches in Deutschland auch von den deutschen Mästern. Die andere Hälfte...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen