Gute Luft – gesunde Kühe Premium

Mit der richtigen Lüftung und Kühlung Ihres Milchviehstalles sichern Sie Tiergesundheit und Leistung. Ein Überblick über die verschiedenen Techniken und Tipps zum Management.

Vermehrte Probleme bei der Klauengesundheit, Euterentzündungen, schlechte Fruchtbarkeit und Milchverlust. Viele Landwirte mussten im letzten Jahr schmerzhaft erfahren, welche Folgen Hitzestress für die Herdengesundheit und ihren Geldbeutel haben kann.

Unabhängig von der Jahreszeit hat auch die Luftqualität im Stall einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden von Menschen und Tieren.

Um das richtige Lüftungskonzept für den Stall zu entwickeln, muss zwischen Belüftung und Kühlung unterschieden werden: Die Belüftung bezeichnet die Frischluftzufuhr in den Stall. Die Kühlung beschreibt alle Maßnahmen, die dazu dienen, die Kuh aktiv zu kühlen.

Die einfachste Methode, die Luftqualität im eigenen Stall einzuschätzen, ist tiefes Durchatmen. In einem gut ventilierten Stall sollte sich die Luft nur unmerklich von der Außenluft unterscheiden. Dabei gilt zu bedenken, dass die Nase der Kuh um ein Vielfaches empfindlicher ist als die menschliche.

Die Luftwechselrate beschreibt die Qualität der Belüftung: Ziel ist eine Luftwechselrate von mindestens viermal pro Stunde im Winter sowie 40 bis 60 Mal pro Stunde im Sommer.

Die meisten Kuhställe in Deutschland sind auf einen natürlichen Luftaustausch zwischen der Stall- und der Außenluft ausgerichtet.

Natürlich Belüften

Damit das gelingt, sind diese Orientierungswerte zu beachten:

  • Stallausrichtung 90° zur Hauptwindrichtung
  • Firstöffnung: 5 cm pro 3 m Stallbreite
  • Trauföffnung: mindestens 3,7 m; Traufhöhe: 4 bis 4,5 m; im Winter pro 3 m Stallbreite mindestens 2,5 cm Öffnung an beiden Seiten
  • Keine Windschatten: Abstand zu einem Windschatten verursachenden Gebäude mind. 0,4 x Höhe x √Länge. Beispiel: notwendiger Abstand zu einem klassischen 6-Reiher mit den Maßen: 49 m lang, 9 m hoch: 0,4 x 9 x √49 = 25 m. Nicht zu unterschätzen ist auch der Windschatten den z.B. ein Maisfeld oder ein Fahrsilo verursacht.

Mechanisch Belüften

Selbst wenn alle diese Punkte beim Bau eines Stalles beachtet wurden, findet an Tagen ohne Wind und mit zu hohen Außentemperaturen keine ausreichende Belüftung des Stalles statt.

Die Alternative ist eine mechanische Belüftung. Dabei werden folgende Methoden unterschieden:

  • Tunnel: Meist lange schmale Ställe mit komplett geschlossenen Seiten. Ventilatoren an einer Giebelseite bringen die verbrauchte Luft aus dem Gebäude. Die Frischluft strömt auf der anderen Seite durch Öffnungen herein.
  • Quer: Meist breite Ställe, z.B. 12-Reiher, mit komplett geschlossenen Giebelseiten. Ventilatoren an einer Längsseite bringen verbrauchte Luft aus dem Gebäude. Die Frischluft strömt durch Öffnungen auf der anderen Seite herein.
  • Hybrid: Wie Tunnelbelüftung, aber der Stall ist für natürliche Belüftung ausgelegt, wobei die Curtains an den Seiten komplett geschlossen werden können.
  • Überdruck – Schlauchbelüftungssysteme (Positive Pressure Tubes): Ein Schlauch bringt kontrolliert Frischluft in den Stall.
  • Gleichdruck: Ventilatoren befördern Luft an einer Seite in den Stall. Weitere Ventilatoren leiten die Luft gerichtet durch...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Das könnte Sie auch interessieren

Stallcheck 2018

vor von Oehler

Welche Lüftung in neuen Ställen?

vor von Sibylle Möcklinghoff-Wicke

Betrieb Wegmann: Mehr Milch im alten Stall

vor von Stöcker, Christine

Die Luft muss wieder raus

vor von Christine Stöcker

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen