Kälbertränke an Schienen Plus

Das Milchgut Bahnitz lässt seine Kälber ab dem zweiten Lebenstag automatisch tränken. Wie das System CalfRail in der Praxis funktioniert, hat sich top agrar vor Ort angesehen.

Keine Eimer schleppen. Keine Eimer reinigen. Mit der automatischen Kälbertränke „CalfRail“ und einem neuen Kälberstall spart das Milchgut Bahnitz jeden Tag rund fünf Stunden Arbeit.

Der Milchviehbetrieb im Milower Land (Brandenburg) hält 1500 Kühe plus Nachzucht. Zwei bis zehn Kühe kalben pro Tag. Der Betrieb stellt hohe Ansprüche an eine optimale Erstversorgung, aber die Suche nach guten Mitarbeitern ist schwierig. Zudem war Herdenmanager Jan Tanneberger mit der bisherigen Haltung nicht zufrieden: „Wir haben die Kälber in Einzeliglus zweimal täglich mit dem Milchtaxi getränkt und dann jeden Eimer gereinigt. Das kostet viel Zeit, das Reinigen der Iglus ist mühsam und die Kälbergesundheit war häufig nicht ausreichend.“

Schienengeführte Milchbar:

Deshalb hat sich der Betrieb für ein neues Konzept entschieden: eine Kälberhalle mit 80 Einzelboxen und der automatischen Einzelkälber-Tränke CalfRail der Firma Förster Technik. Die neue Halle ist seit Juli 2018 in Betrieb.

Auf dem Milchgut Bahnitz besteht das automatische System aus zwei Tränkeautomaten, an die jeweils zwei fahrbare Stationen angeschlossen sind. Während die Technik in einem zentralen Stallgang steht, bewegen sich die vier Roboterarme unabhängig voneinander in jeweils einem der 20er Kälberabteile. Dort fahren sie von Box zu Box und tränken Kälber auf beiden Seiten des Gangs zu vorgegebenen Zeiten. Eine Pumpe im Arm fördert die Milch über den Schlauch, der mit einer Warmwasserleitung ummantelt ist, bis in den Nuckel. Die Roboterarme wiegen etwa 40 kg und schwingen frei, um ein natürliches Tränkverhalten zu simulieren.

Der Roboter fährt fünfmal täglich jedes Kalb an. Die erste Runde beginnt um 7.00 Uhr morgens. Bei jeder Tränke können die Kälber bis zu 2,5 l Milch abrufen. „Dabei wartet der Arm 2 Minuten, ob das Kalb zu saufen beginnt. Für jede Tränke haben die Kälber dann maximal 6 Minuten Zeit“, erklärt Tanneberger. Für 20 Kälber braucht das CalfRail so bis zu zwei Stunden plus Reinigungszeit von etwa 30 Minuten.

Dafür fährt der Arm nach dem Tränken des Abteils zurück an seinen Standplatz. Der kleine Raum am Gangende ist mit Abfluss und Wasseranschluss ausgestattet. Das System drückt die restliche Milch aus dem Schlauch heraus und reinigt alle milchführenden Teile vollautomatisch. Zusätzlich sprüht der Roboterarm nach jedem Kalb den...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen