„Mit Heumilch die Kunden begeistern“ Plus

In Sachsen haben sechs Milchviehbetriebe die Kohrener Landmolkerei gegründet. Sie produziert hochwertige und einzigartige Produkte. Das bringt bis zu 5 Cent mehr Milchgeld.

In Krisen entstehen oft die besten Ideen. Allerdings dauert es meist Jahre, sie umzusetzen. Ein gutes Beispiel dafür ist die Kohrener Landmolkerei in Sachsen. Sie verarbeitet 45 Mio. kg Milch pro Jahr und kann ihren Gesellschaftern – sechs Betriebe mit 5000 Kühen – bis zu 5 ct/kg Milch über dem üblichen Milchpreis im Land zahlen.

„Wir hatten es satt, immer am Tropf der großen Molkereien zu hängen. Als die Milchkrise 2008 ihren Höhepunkt erreichte und wir nur noch 20 ct/kg erhielten, beschlossen wir, unsere Milch selbst zu verarbeiten und zu vermarkten“, erzählt Sirko Hornung, Geschäftsführer der Kohrener Landmolkerei und des Milchviehbetriebs Osterland Agrar.

Spezielle Produkte:

Fünf weitere Milchviehbetriebe in Sachsen und Sachsen-Anhalt schlossen sich der Idee der Molkereigründung an. Den geeigneten Standort dafür fanden die Betriebsleiter im Kohrener Land am Ortsrand von Penig. Bis die Idee technisch und finanziell umgesetzt war, vergingen fünf Jahre. Die Investitionen lagen bei weit über 10 Mio. €. Im Herbst 2012 war die Grundsteinlegung, im Frühjahr 2014 startete die Produktion. Seitdem verarbeiten 75 Mitarbeiter täglich über 100000 kg Milch.

Die Molkereigründer wussten, dass sie mit einem Standardprogramm nicht mit den Großen der Branche mithalten können. Deshalb suchten sie nach zukunfts-trächtigen Lösungen und setzten auf modernste Technik. Somit können sie auch in kleineren Chargen produzieren.

„Unser Fokus liegt auf hochwertigen...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen