Reportage

Nicht bei der Beleuchtung sparen

Beim Stallneubau hat sich Michael van Kann intensiv mit der Beleuchtung beschäftigt. Die Kühe reagieren darauf mit mehr Milch und einer besseren Fruchtbarkeit.

Selbstverständlich brennt auch tagsüber das Licht im Kuhstall von Michael van Kann. Es soll das Tageslicht ergänzen und die Beleuchtungsstärke von 150 Lux im Stall halten.

In dem Ende 2019 gebauten Stall in Dahlem (Nordrhein-Westfalen) haben knapp 90 melkende Kühe Platz. Schon bei der Planung des Neubaus war dem Landwirt ein Lichtkonzept wichtig. „Heute baut man großzügig und investiert in viel Technik. Aber an die Beleuchtung denkt kaum jemand. Dabei ist sie wichtig für die Kühe“, sagt van Kann. Denn ausreichend Licht verbessere nachweislich das Wohlbefinden und die Leistung. „In Bürogebäuden gibt es konkrete Beleuchtungsvorschriften. Meine Mitarbeiter sind 100 Kühe.“

42 Lampen für 100 Kühe

Der Betriebsleiter hatte genaue Vorstellungen: Die Kühe sollen sich schattenfrei im Stall bewegen. Zudem wollte er den Trockenstehern im Abkalbestall genügend Dunkelphasen ermöglichen und die Beleuchtungsstärke reduzieren. Trotzdem sollte das Licht im Notfall hell genug für eine OP mit dem Tierarzt sein. Die Umsetzung hat er gemeinsam mit der Firma Pacelum geplant.

Auf den 1700 m² Stallfläche haben sie insgesamt 42 LED-Lampen installiert. Davon befinden...