Expertenmeinung

Wo hakt die Entwicklung aktuell? Plus

Was sollten Sie vor der Investition in digitale Systeme bedenken? Experten geben dazu Denkanstöße.

Datenaustausch

Digitale Systeme sollen die Arbeit der Landwirte erleichtern. „Deshalb darf die doppelte Dateneingabe aufgrund fehlender Schnittstellen kein Thema mehr sein“, sagt Uwe Mohr von der Landwirtschaftlichen Lehranstalt in Triesdorf. Schnittstellen sind nötig, um Daten zwischen Programmen automatisch auszutauschen. Fehlen diese, muss der Landwirt z.B. Kalbe- oder Besamungsdaten sowohl im Herdenmanagmentprogramm als auch in dem Programm zur Aktivitätsüberwachung eintragen. Technisch sei die Einrichtung der Schnittstelle meist kein Problem, sagt Dr. Jan Harms von der Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) in Bayern. „Problematischer bzw. teurer ist, diese auch auf lange Sicht am Laufen zu halten. Denn nach Updates der Programme muss auch die Schnittstelle angepasst werden“, so Harms. Große Firmen scheuten sich, Schnittstellen für weniger verbreitete Programme bereitzustellen. Das liege auch an der Kostenstruktur: Wenn ein Sensoranbieter sein Programm um die Schnittstelle zu einem bestimmten Herdenmanagementprogramm erweitert,...

Das könnte Sie auch interessieren

Die digital vernetzte Kuh

vor von Alina Schmidtmann

„top farmplan“: Belege direkt weiterleiten

vor von /, Schulze Harling, Diethard Rolink, Diethard Rolink, Diethard Rolink, Anne Schulze Vohren, Anne Schulze Vohren, Anne Schulze Vohren, Diethard Rolink, Harms, Johanna Garbert, Gesa Harms, Franz-Christoph Michel, Betriebsleitung, Anne Schulze Vohren, Anne Schulze Vohren, Anne Schulze Vohren, Anne Schulze Vohren, Anne Schulze Vohren

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen