Pressetermin

Österreich stellt Aktionsplan Sichere Almen vor

Einen Vier-Punkte Aktionsplan Sichere Almen haben am Montag Österreichs Kanzler Kurz, die Ministerinnen Köstinger und Hartinger-Klein sowie LK-Präsident Josef Moosbrugger vorgestellt. Mit mehr Eigenverantwortung der Wanderer und einer Gesetzesänderung soll das Fortbestehen der Almwirtschaft in Österreich gesichert werden.

"Der Fall des Tiroler Almbauern ist mehr als ein Einzelfall. Es geht vielmehr um das künftige Miteinander von Almwirtschaft und Tourismus. Sie brauchen und bedingen einander", erklärte Bundeskanzler Sebastian Kurz laut top agrar-Österreich bei der Pressekonferenz in Wien. "Es stört uns, dass aufgrund des Urteils Bauern in Sorge und das angesprochene Miteinander von Almwirtschaft und Tourismus in Gefahr sind." Ziel des akutellen Aktionsplanes sei es laut Kurz, die Eigenverantwortung der Gäste zu stärken und gleichzeitig die Sicherheit der Bauern zu erhöhen.

Vorgaben wie die FIS-Regeln bis Mitte April

Agrarministerin Elisabeth Köstinger erläuterte, wie der Aktionsplan im Detail aussehen soll. Es geht dabei um folgenden 4-Punkte-Plan:

  1. Es wird einen Verhaltenskodex für Wanderer auf Almen und Weiden geben. Dieser wird u.a. den Abstand von Wanderen zu Mutterkühen und das Verhalten der Wanderer mit Hunden festlegen. "Sie können sich dies ähnlich vorstellen wie die 10 FIS-Regeln beim Skifahren", so Köstinger. Eine Arbeitsgruppe wird diesen Verhaltenskodex bis Mitte April ausarbeiten.
  2. Weiters wird ein Ratgeber für Alm- und Weidewirtschafter ausgearbeitet. Dieser beinhaltet Punkte wie Hinweistafeln, Einzäunungen, Abgrenzungen etc. Auch dieser wird von einer Arbeitsgruppe bis Mitte April erarbeitet.
  3. Im Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch (ABGB) wird der §13/20 ergänzt durch einen Passus, wonach im Schadensfall auf einer Alm der Verhaltenskodex herangezogen wird. "Damit wird die Eigenverantwortung eines jeden Almbesuchers gestärkt", so Köstinger.
  4. Im Bereich der Versicherungslösungen soll es eine Evaluierung geben. "Wo es Lücken gibt, sollen Lösungen zur Verfügung gestellt werden", erklärte Köstinger.

Die Redaktion empfiehlt

Nachdem in Österreich ein Landwirt zu 490.000 Euro Strafe verurteilt wurde, weil eine seiner Kühe eine Wanderin auf der Alm getötet hatte, ging ein Aufschrei durch die Älpler. Sie drohten, die ...

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerd Uken

Ich schlage vor

Wir bereiten auch einen Kodex vor: Canis Lupus. da könnte man dann ja auch Abstände und das Zäunen regeln und auch die Haftungsfrage( Ironie off)

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen