BHV1

Aachen: Tötungsanordnung wegen BHV1 rechtmäßig

Das Verwaltungsgericht Aachen hat die Tötungsanordnung für zwei mit BHV1 infizierte Rinderbestände bestätigt. Die Landwirte können Berufung einlegen.

Das Verwaltungsgerichts Aachen hat die Klage von zwei Landwirten abgewiesen, die sich gegen die Anordnung der Tötung ihres gesamten Rinderbestands aufgrund des Bovinen Herpesvirus Typ 1 (BHV1) gewehrt hatten (top agrar berichtete). Im Mai bzw. Juli 2019 hatte die Städteregion Aachen die Tötung der Herden mit 170 bzw. 520 Rindern angeordnet. Zuvor hatten Routineuntersuchungen den Nachweis von Antikörpern gegen BHV1 mit einem Durchseuchungsgrad von jeweils über 80 % erbracht.

Die Tötungsanordnungen dienten der Vorbeugung vor einer weiteren Verbreitung im eigenen Bestand der betroffenen Landwirte sowie der umliegenden Rinderbestände und der generellen Bekämpfung des Rinderherpes, so die Begründung. Mildere Maßnahmen seien nicht ersichtlich. Insbesondere eine Impfung könne die Verbreitung der Tierseuche nicht vollständig verhindern, sondern nur ihren Ausbruch vermeiden. Infizierte Rinder blieben lebenslang Virusträger und könnten diesen weiterverbreiten. Deshalb komme auch eine dauerhafte Unterbringung im Stall nicht als gleich geeignetes Mittel in Betracht. Die Anordnung sei schließlich auch wegen ihrer wirtschaftlichen Folgen nicht unverhältnismäßig. Die wirtschaftlichen Nachteile für die Betriebe der Kläger würden durch Schlachterlöse und Entschädigungszahlungen der Tierseuchenkasse weitgehend aufgefangen. Den verbleibenden finanziellen Verlusten stehe die Ansteckungsgefahr gegenüber, die für die virusfreien Rinderbestände in der Umgebung bestehe.

Anträge auf Vernehmung weiterer Sachverständiger und Zeugen lehnte die Kammer ab. Die Landwirte können innerhalb von vier Wochen beim Oberverwaltungsgericht in Münster Berufung einlegen.

Die vollständige Erklärung des Verwaltungsgerichtes finden Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt

Mehr als 300 Personen aus der Region Aachen haben mit einer Menschenkette um einen Milchviehstall in Aachen gegen die vom städtischen Veterinäramt angeordneten Massentötung protestiert.

Das Verwaltungsgericht Aachen verhandelt am Montag über die angeordnete Keulung von 700 Rindern mit BHV1. Drei betroffene Landwirte halten die Tötung für sinnlos.

Ein mit BHV1 infizierter Betrieb im Kreis Aachen muss seine Rinder schlachten. Das Verwaltungsgericht Aachen hat den Eilantrag des Milchviehhalters abgelehnt.

Die Interessenvertretung der bäuerlichen Familienbetriebe setzt sich gegen die Tötung von Rinderherden bei einem BHV1-Ausbruch ein. Die Ausrottung der Krankheit sei eine Illusion.


Diskussionen zum Artikel

von Anke Grönland

Herpesviren können nie 100% ig aus Populationen entfernt werden. Das ist Fakt! Das gilt besonders auch für BHV1. Allein mit epidemiologisch "erklärten", statistisch errechneten (Wahrscheinlichkeit, ob evtl. in der Zukunft irgendwann vielleicht ein Tier tatsächlich klinisch erkranken ... mehr anzeigen

von Renke Renken

Herr Nordendorf, danke für ihre Unterstützung. Ergänzend dazu: In unserem Betrieb gab es BHV, als es erstmals untersucht wurde, ich glaube Ende der 80er Jahre, erfolgreich saniert. Ende der 90er Jahre haben wir wieder einen Einbruch gehabt, eingeschleppt durch eine Gruppe Färsen aus ... mehr anzeigen

von Georg Nordendorf

Herr Renken, ich kann Ihnen nur beipflichten. Nahmhafte Wissenschaftler haben im Rahmen der Corona Pandemie schon darauf verwiesen, das eines der größten Probleme die mangelnde Durchseuchung der Bevölkerung mit dem Cornavirus sei. Es hieß, das bei einem Durchseuchungsgrad von ca 70 % ... mehr anzeigen

von Renke Renken

Wenn Deutschland

bei einer Seuche wie Corona , die Menschenleben bedroht so konsequent vorgegangen wäre, wie bei so einem hirnrissigen Gespinst von BHV 1, dann hätten wir diese Probleme mit dem wirtschaftlichen Stillstand nicht. Und als wenn wir in dieser zeit keine anderen Sorgen haben, als der ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen