Über´s Ziel hinaus

Ärger: „EiKoTiGer“ verlangt nicht umsetzbare Flächenangaben bei Mastrindern

Der Praxisleitfaden EiKoTiGer soll die Tierwohlkontrolle durch den Landwirt ermöglichen. Der Orientierungsrahmen enthält aber Werte, die kein konventioneller Betrieb realisieren kann!

Wissenschaftler von KTBL und Thünen-Institut haben einen Orientierungsrahmen für die Eigenkontrolle des Tierwohls erarbeitet. Ziel- und Alarmwerte sollen Tierhaltern Hinweise darauf geben, ob sich die betriebliche Situation im „grünen Bereich“ befindet.

Für großen Unmut sorgen die Flächenangaben für die Tiere, die man gar nicht einhalten kann, ohne pleite zu gehen. Beispiel, der Zielwert von 6 m2/Endmastbulle. Details zu dem Projekt „EiKoTiGer“ lesen Sie unten, zunächst ein Kommentar zur Thematik:

"Über das Ziel hinausgeschossen"

Ein Kommentar von Alina Schmidtmann, Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben.

Der Schock bei Rinderhaltern ist groß, wenn Flächenangaben gemacht werden, die niemand einhalten kann. Und das von hochangesehenen, wissenschaftlichen Instituten wie KTBL und Thünen-Institut.

Grundsätzlich ist es richtig, Landwirten ein Mittel zur betrieblichen Eigenkontrolle an die Hand zu geben. Das sehen auch viele Praktiker so. Sonst hätten nicht 44 Rinderhalter freiwillig bei der Datenerhebung zu „EiKoTiGer“ mitgemacht. Allerdings können sie sich nicht in den veröffentlichten Ziel- und Alarmwerten wiederfinden.

Nicht hilfreich ist, wenn ein Orientierungsrahmen für Landwirte Werte enthält, die kein konventioneller Betrieb realisieren kann. Zumal das Flächenangebot kein Tierschutzindikator ist. Der Zielwert von 6 m2/Endmastbulle ist zwar umsetzbar, aber nur mit finanzieller Unterstützung. Bezahlungen wie im Ökobereich sind dann notwendig. Aber dafür gibt es keinen Markt.

Oder soll der Wert richtungsweisend für die zukünftige Tierhaltung in Deutschland sein? Dieser Eindruck könnte auch entstehen, weil die Autoren des Thünen-Instituts aus dem ökologischen Landbau kommen.

In konventionellen Betrieben sind in der Praxis 2,7 bis 3 m2 zu finden. Was wäre also die Folge von einem Zielwert von 6 m2? Der Mäster kann beim nächsten Durchgang nur noch 50 %...


Mehr zu dem Thema


Diskussionen zum Artikel

von Eckard Wendt

Blick zurück bringt nichts

Werter Herr Hengelsberg, wie wär´s mit kombinierter Stall- / Laufhof oder besser noch Weidehaltung mit Witterungsschutz? Sie erwecken da gegen eher den Eindruck, als würden sie statt artgerechteter Haltung die Bullen lieber in enge Boxen sperren, obwohl ja die unsäglichen Kälberboxen ... mehr anzeigen

von Eckard Wendt

Unverschuldete Unkenntnis

Hermann Sudhops Behauptung, den Verbrauchern sei "das Tierwohl völlig egal, trifft nicht zu, denn sie werden systematisch in Unkenntnis gehalten, damit sie weiter hemmungslos konsumieren. Wann also, Herr Sudhop, bieten Sie den Normalbürgern Einblicke in Ihre Tierhaltung? Ich würde mir ... mehr anzeigen

von Ludger Hengelsberg

Antworten auf polemische Anwürfe lohnt eigentlich nicht,

aber soviel zu Ihren Bedenken: In meinen Ställen sind die auf Vollspalten lebenden Bullen durchweg sauberer als jene auf Mist. Außerdem führt ein übertrieben großes Platzangebot (über 3,5m²/Endmastbulle) in Vollspaltenställen zu mehr Unruhe in der Bucht und mehr Verletzungen. ... mehr anzeigen

von Heiko Dierks

Unsere Zukunft

Ach ja... Da kommt demnächst wieder ein Schiff mit 6000 Kühlcontainern aus Südamerika....

von Ludger Hengelsberg

„ It`s time to say goodbye.”

Sind aus einstmals renommierten Organsationen und Instituten, wie KTBL und Thünen-Institut, mittlerweile Netzwerke der Inkompetenz geworden? Bei 6 Quadratmetern pro Endmastbulle funktioniert kein Tretmiststall mehr und auch bei Vollspaltenboden bleibt der Kot auf den Spalten. Schon die ... mehr anzeigen

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Wunschdenken

Wer sich darauf einlässt, der ist selbst schuld. Unsere modernen Sklaven aus Ost Europa haben wesentlich weniger Platz. Die sollten sich zunächst darum kümmern, bevor man den Landwirten so einen Blödsinn vorschreibt. Wenn ein Landwirt trotz allem diese Vorgaben einhält, muss er ... mehr anzeigen

von Wilfried Maser

Scheinheilig

das Ganze. Wir würden auch einen Platz von 10m² und mehr den Mastbullen gönnen, wenn es sich rechnen würde bzw. kein Gramm Fleisch bei uns verkauft würde, das nicht nach den Kriterien des Praxisleitfadens EiKoTiGer erzeugt wurde.

von Rudolf Rößle

Ich

habe eine Dokumentation von dem viel gepriesenen Herr Dürr aus Russland gesehen. Da hatten die Mastbullen Platz, sind aber im Außenbereich 1 Meter im Schnee gestanden.

von Martina Junker

6m3

Ich glaube die Bullen sollen Fußball oder fangen spielen, oder wofür brauchen die 6 m3 ? Spaß beiseite, wenn man die Gruppen größer macht sinkt der Platzbedarf pro Tier. Das sollte berücksichtigt werden und nicht immer pauschal drauflos bestimmen. Vielleicht können sich diese ... mehr anzeigen

von Kirsten Wosnitza

Zukunftsfähige Tierhaltung sieht anders aus Frau Schmidtmann

Zukunftsfähiger Journalismus in der Landwirtschaft auch. Was versprechen Sie sich von Ihrem Artikel? Dass die Tierhaltung und Deutschland ohne einen Umbau Akzeptanz erhält und der Verbrauch deutschen Rindfleisches nicht dem steigenden Angebot von Ersatzprodukten zum Opfer fällt? Haben ... mehr anzeigen

von Annette Eberle

Vergleich mit Schweinehaltung

Ich habe schon immer gesagt , wenn man mit den Schweinehaltern fertig ist kommen die Rinderhalter dran.!! Vergleicht die Zahlen bei Schweinen m² Platz geteilt durch Gewicht dann kann jeder Rinderhalter ausrechnen wohin die Reise geht . Das es Ökonomisch nicht darstellbar ist ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Auto-und Maschinenbau in enger Umarmung mit selbsternannten Natur und Umweltschützern

und einem gemeinsamen Ziel, nämlich die Agrarproduktion in das Ausland zu verlagern, bis auf ein wenig Öko mit Direktvermarktung. Das zeigt sich an den Diskussionen um das Tierwohl und besonders an den Zielen des Green Deal. Unsere Agrarproduktion muss herunter geknüppelt werden, um ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Nicht zu vergessen -

billiges Bauland durch aufgabewillige Landwirte generieren!!!

von Gerd Uken

Man braucht sich ja nur

die Argentinischen Feed Lofts anschauen sagt alles

von Hans-jürgen Fricke

Schade

man könnte wenn man wollte doch praxisgerechte Lösungen anbieten, z.B. ein Teilbereich auf Stroh. Immer mehr dumme Ideen machen die letzten Tierhalter kaputt. Bei diesen Rindfleischpreisen verliert man doch die Lust. Viele Grüße H.-J.

von Lars Henken

Da wird gerade ein Tierewohl-Bürokratie-Monster geboren

Wenn solche Zahlen erst einmal in der Welt sind, dann bekommt man sie auch nicht wieder Weg. Teile der Politik werden anfangen diese Werte ganz laut zu fordern, ob sie betriebswirtschaftlich realisierbar sind ist dabei nachrangig. Dann wird der Tierwohlcheck irgendwann bei QS/QM usw. ... mehr anzeigen

von Wilfried Maser

Man soll

sich nicht der Illusion hingeben, die Mehrbelastung würde auch nur ansatzweise ausgeglichen.

von Martin Schmidt

Mercosur macht es möglich

In absehbarer Zukunft wir noch mehr Rindfleisch aus Südamerika kommen. Schade, dass sich das Thünen Institut, wieder gegen die deutsche Landwirtschaft stellen muss.

von Erwin Schmidbauer

Wunsch und Wirklichkeit

Vor vielen Jahren habe ich das KTBL durchaus noch geschätzt, aber mittlerweile habe ich eine andere Meinung dazu, also hochangesehen ist völlig falsch, das Niveau ist gravierend gefallen in den letzten Jahren! Wenn man nun solche Wunschvorstellungen in ein Dokument hineinbringt, dann ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen