Molkerei

Arla: Pilotanlage soll Innovationen vorantreiben

Mit einer neuen Pilotanlage und einem angeschlossenen Labor zur Entwicklung und Herstellung von Frischmilchprodukten will Arla sein Werk in Upahl (Mecklenburg-Vorpommern) stärken.

Die gerade in Betrieb genommene neue Anlage ist auf die Entwicklung und Produktion fermentierter Frischmilchprodukte ausgerichtet, berichtet Arla Foods. Auf ihr ließen sich zum Beispiel verschiedene cremige Texturen, Geschmacksrichtungen und Abfüllungen sowie unterschiedliche Haltbarkeiten von Joghurt- und Quarkvarianten und Milchgetränken entwickeln und testen. Dabei biete die Anlage den Vorteil, auch die spätere industrielle Serienproduktion nahezu eins zu eins testen zu können. Arla verspricht sich davon einen Wettbewerbsvorteil. Denn so könne das Unternehmen schneller und einfacher in Serienproduktion gehen. Die neue Anlage sei auch ein wichtiges Bindeglied zwischen dem globalen Arla Innovationszentrum (AIC) im dänischen Aarhus und den Handelskunden von Arla Foods. Die Innovationsarbeit aus dem AIC fließe in Upahl in konkrete Kundenprojekte und Tests für neue Produkte ein.

Rund 60 Mio. € investiert

Der Arla Standort ist auf die Produktion fermentierter Frischmilchprodukte spezialisiert und ist weltweit das größte Werk der Arla Gruppe für diesen Produktbereich. In den vergangenen Jahren hat sich das Werk in Upahl nach Angaben des Unternehmens zu einem Produktionsstandort für Joghurt, Quark und Bio Produkte entwickelt. Zum Portfolio gehören unter anderem Arla Skyr, der dort für Deutschland und Europa hergestellt wird, sowie Produkte der Marke Arla Bio und der regionalen Marke Hansano. Knapp 60 Mio. € hat Arla Foods in den vergangenen drei Jahren in das Werk investiert, heißt es. Für das laufende Jahr seien insgesamt Investitionen im niedrigen zweistelligen Mio.-Bereich vorgesehen.

Arla verarbeitete in 2018 mehr als 400 Mio. kg Milch in Upahl. Davon waren mehr als 100 Mio. kg Biomilch. Rund 430 Landwirte beliefern das Werk in Mecklenburg-Vorpommern. Die Höfe liegen in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Leserfrage: Grünes Kennzeichen auf einer Demo?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Kirsten Gierse-Westermeier

Redakteurin

Schreiben Sie Kirsten Gierse-Westermeier eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Ahrend Höper

430 Landwirte beliefern das Werk in MVP

Die 430 Lieferanten sollten sich mal Abnehmer für ihre Milch suchen, die den Produzenten fair behandeln und nicht nur als billige Rohstoffbeschaffer abmelken!

von Gerd Uken

Arla ist ja schon weiter

Sie können durch spezielles kühlen frische Milch quer über den Ozean schippern u. vor Ort frisch verarbeiten Probebetrieb läuft

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen