Staatsanwaltschaft

Bad Grönenbach: Ein angezeigter Betrieb schafft Milchkühe ab

Einer der im Tierschutzskandal in den Fokus gerückten Milchviehbetriebe aus Bad Grönenbach stellt die Milchviehhaltung ein. Entgegen Gerüchten werde er aber nicht die Landwirtschaft aufgeben.

Die Staatsanwaltschaft Memmingen ermittelt gegen drei Rinderhalter aus Bad Grönenbach wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz. Einer der Landwirte stellt nun die Milchviehhsltung ein und konzentriert sich auf die Rindermast. Das teilte die Frau des Landwirts auf Anfrage der Augsburger Allgemeinen mit.

Als Reaktion auf die Vorwürfe habe ihr Mann seinen Tierbestand bereits deutlich reduziert und einen Zweitbetrieb aufgegeben, zitiert die Zeitung weiter. Bislang hielt die Familie durchschnittlich fast 600 Tiere auf drei Hofstellen. Es ist damit der kleinste der drei Betriebe, die wegen Tierschutz-Vorwürfen ins Visier der Ermittler geraten sind. Die Ermittlungen könnten in etwa sechs Wochen abgeschlossen sein, heißt es.

Die Redaktion empfiehlt

Laut einem Bericht des bayerischen Verbraucherschutzministeriums hat der von den Behörden untersuchte Milchviehbetrieb in Bad Grönenbach trotz Ermittlungen weiter gegen den Tierschutz verstoßen.

Öffentlichkeitsarbeit

Nach dem Skandal

Bilder von einem Allgäuer Milchviehbetrieb haben verstört. Die Bauern an den Pranger stellen will kaum jemand. Fruchtet die Öffentlichkeitsarbeit der Landwirte?

Neues im Fall um mögliche Tierschutzverstöße auf einem Milchhof in Bad Grönenbach. Konkret wird gegen 15 Personen ermittelt.

In Kempten trafen Tierrechtler von Soko Tierschutz in einer Diskussionsrunde auf Politiker aus dem bayerischen Landtag. Es ging um die Tierschutzverstöße auf einem Milchviehhof. Der BBV blieb fern.


Diskussionen zum Artikel

von Hans Spießl

Konzerne

ja das Übliche halt - da hat es jetzt einen Konzernbilder im Milchviehbereich erwischt, so einen kleinen Hofreiter (ehem. KTG) aber das mag die Politik eigentlich nicht, sie wollen diese Leute eher schonen, ein Skandal bei einem kleinen Bauern ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen