Corona

BDM: Marktkrise auf europäischer Ebene abwenden

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) will eine EU-weite Krise des Milchmarkts aufgrund des Coronavirus verhindern und fordert einen Schulterschluss der Branche.

Von katastrophalen Auswirkungen des Coronavirus auf den Milchmarkt spricht der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) in einer Pressemitteilung: Etablierte Lieferketten seien unterbrochen und die Milchimporte Chinas, als weltweit größter Milchimporteur, werden nach Experteneinschätzungen bis in das zweite Halbjahr zurückgehen, verkündet der Verband. Ziel müsse sein, den Zusammenbruch des Milchmarkts zu verhindern und finanzielle Schäden auf den Betrieben abzuwenden. Nach eigenen Angaben versteht der BDM unter marktwirtschaftlichem Vorgehen, dass die Erzeuger sich umgehend europaweit koordinieren können, um die Milchmenge organisiert zu reduzieren. Dazu solle die Politik die Voraussetzungen schaffen, die ein organisiertes Vorgehen der Landwirte im Krisenfall ermöglicht. Das Kriseninstrument der Intervention allein sei dazu nicht ausreichend, so der BDM.

Milchmenge reduzieren

„Jedes Vorgehen, das auf die moralisch-ethische Verantwortung des Einzelnen oder freiwillige Branchenlösungen setzt, ist nicht schnell und wirksam genug, um diese Krisensituation zu meistern“, erklären BDM-Vorsitzender Stefan Mann und der Vorsitzende der MEG Milch Board, Frank Lenz. Der BDM fordere deshalb alle Akteure der Milchbranche und insbesondere alle Verbände der Ernährungs- und Molkereiindustrie auf, im gemeinsamen Schulterschluss ein Signal an die Politik zu senden, mit einer zeitlich befristeten, europaweit verbindlichen Milchmengenreduzierung die wirtschaftlichen Schäden dieser Pandemie so gering wie möglich zu halten.


von Gerd Uken

Wir müssen jetzt aufpassen das die Chinesen nicht alles leer kaufen!!

Foodnavigator-Asia.com Interessanter Bericht 300 gem. Milch pro Tag hilft schon gegen das Virus....

von Gerd Schuette

Jetzt ist es an den politischen Entscheidungsträgern diesen Vorschlag aufzugreifen und zügig umzusetzen. Jetzt ist die Zeit zum Handeln da und jedes Verzögern wird die Branche nachhaltig schädigen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen