Interview

Blauzunge und Transport bremsen Kälberhandel Plus

Weshalb die Handelsrestriktionen durch die Blauzungenkrankheit ein Problem für Rinderhalter darstellen, erklärt Dr. Holger Mathiak vom KälberKontor Süd im Interview mit top agrar.

Vermarkter können Kälber ohne Impfschutz aus Blauzungen-Restriktionsgebieten seit Mitte Mai nicht innerhalb Deutschlands verkaufen. Wie wirkt sich das aus?

Mathiak: Probleme haben die Betriebe, deren Kühe noch nicht geimpft sind. In Bayern waren Mitte Mai rund 6% der Kühe geimpft, bei uns in Baden-Württemberg 40%. Deshalb ist die Situation hier noch nicht so dramatisch. Dennoch liegen die Preise für Fleckvieh-Kälber ohne Impfschutz bisher schon 50 Cent bis einen Euro je kg niedriger. Aktuell sind aber noch ungewöhnlich wenig Kälber auf dem Markt und die Nachfrage ist saisonal bedingt rege. Das wird sich ändern und der Druck auf die...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen