Blauzungenkrankheit

Blauzungenkrankheit: Verbringung von passiv immunen Kälbern erlaubt

Aufgrund des partiellen Auftretens der Blauzungenkrankheit gelten in Deutschland für den Handel von Rindern aus den Restriktionsgebieten strenge Beschränkungen.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) nahm aufgrund von immer wieder aufkommenden Fällen von Blauzunge Verhandlungen mit den europäischen Partnern auf. Denn die strengen Beschränkungen gelten vor allem für das Verbringen von Kälbern in andere EU-Mitgliedstaaten. Mit Spanien schloss das Ministerium ein befristetes Memorandum ab. Seit dem 1. Januar 2020 ist die Verbringung von Kälbern mit einer passiven Immunität möglich. Diese passive Immunität erlangen Kälber über ihre geimpften Mütter. Das BMEL habe so einen ausgewogenen Kompromiss zwischen den Aspekten der Tierseuchenprävention und der Wirtschaftlichkeit erreichen können, heißt es in einer Pressemitteilung. Es nehme die Risiken der Blauzungenkrankheit sehr ernst. Dennoch gelte, den Handel nur so weit einzuschränken, wie es für den effektiven Gefahrenschutz notwendig sei.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen