Kündigungswelle

BMI-Molkerei zahlt überraschend stabilen Milchpreis Plus

Die Bayerische Milchindustrie steht durch Planungsfehler und Baumängel an der neuen Käserei Sachsen-Anhalt offenbar unter Druck. Doch nun prognostiziert sie mehr Milchgeld.

Um die Mehrkosten der Käserei in Jessen in Sachsen-Anhalt in Höhe von rund 38 Mio. € zu stemmen, kürzte die Geschäftsführung der größten Genossenschaftsmolkerei in Bayern bereits im September dieses Jahres den Milchpreis um 2 ct/kg auf 28 ct/kg (bei 4 % Fett und 3,4 % Eiweiß). Zusätzlich kündigte die Molkerei weitere Preisrückgänge sowie umfangreiche...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

von Alois Riedl

Und zu den Kosten durch die PCB-Belastung in Landshut wurde noch gar nichts gesagt...

System Nordmilch/DMK als Süddeutsche Variante...

von Andreas Schlueter

Weiter so!

Solange es noch genug Bauern gibt die zu so einen miesen Milchpreis arbeiten ist doch alles gut. Reicht der Ertrag nicht wird unten gekürzt, Klasse. Wenn ihr Mitglieder könnt, verlasst das Sinkende Boot so schnell es geht. Da wird noch mehr von Euren Milchgeld verbrand. Gruß von ... mehr anzeigen

von Franz Josef Aussel

Warum wird den Bauern das Milchgeldgekürzt? Die beiden netten und sicherlich gut bezahlten Herren auf dem Foto sollten erst mal geschröpft werden!

von Gerd Schuette

Die Rahmenbedingungen in der gesamten Kette sind reformbedürftig

von Gerhard Lindner

Wer likte hier Daumen nach unten? Gewiss kein Milchbauer, ganz gewiss keiner, der unmittelbar davon betroffen ist. Unser hart verdientes Geld, nicht deren.

von Christian Kraus

Mit dem Geld anderer war schon immer ein leichtes wirtschaften

Es fehlt bei ALLEN Molkereien ein Wettbewerb um die besten Milchpreise. Die Molkereien investiert "für die Zukunft" aber die Rechnung bekommen die Bauern. Wenns dann noch schief läuft umso schlimmer.

von Martin Siekerkotte

Wie immer

Milcherzeuger müssen alles ausbaden kennen wir auch vom DMK während Vorstand u Aufsichtsrat auf nichts verzichten müssen beim DMK haben Ingo u Heinz sich gegenseitig noch ihre bolis ausbezahlt

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen