Regenwald

Brasilien: JBS S.A. soll illegale Weidehaltung fördern

Der brasilianischen JBS S.A., einer der größten Fleischverarbeiter der Welt, soll die illegale Beweidung im Amazonas-Regenwald und die Zerstörung von Reservaten von Indigenen in Kauf genommen haben.

Es gibt Hinweise darauf, dass illegal auf Rodungsflächen in Schutzgebieten gehaltene Rinder vor dem Verkauf an JBS durch legale Farmen geschleust werden, um den Anschein von Legalität zu erwecken. Das schreibt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) in ihrem jetzt veröffentlichten Bericht „From Forest to Farmland“. Offenbar prüfe JBS seine Lieferkette nicht ausreichend. Auf diesem Weg schaffe es auch Anreize für eine weitere illegale Entwaldung. Diese verursache Umweltschutzprobleme und Verletzungen der Menschenrechte von Indigenen, weil illegale Rodungen und damit Landaneignungen oft in deren Schutzgebieten stattfänden.

Amnesty International sieht die Behörden und Unternehmen in Brasilien in der Pflicht, dazu beizutragen, dass Zulieferer keine Menschenrechtsverletzungen begehen. Die Europäische Union müsse sicherstellen, dass in dem geplanten Freihandelsabkommen mit dem Mercosur-Staatenbund die Einhaltung von Menschenrechten oberste Priorität habe.

Die JBS S.A. verarbeitet Rind- und Schweinefleisch sowie pflanzliches Protein. In der ersten Hälfte des aktuell laufenden Jahres hat das Unternehmen einen Umsatz von umgerechnet insgesamt 15,6 Mrd. € eingefahren. Das waren 12 % mehr als im Vergleichszeitraum 2018. Der Nettogewinn im ersten Halbjahr 2019 lag bei 572 Mio. €.

Umrechnungskurs: 1 Real = 0,1635 €


Diskussionen zum Artikel

von Viviane LUNDGREN

Mal nicht Bolsonaria Schuld

JBS wurde von der PT ( Arbeiter Partei) gefördert. Die Besitzer würden festgenommen wegen Aktiver Korruption, aber frei gelassen, weil Sie mit der Justiz ein Kooperation Verfahren abschlossen. Leben heute in Amerika, weil sie in Brasilien wieder festgenommen würden, weil Sie nicht ... mehr anzeigen

von Renke Renken

Unsere Politiker

sind allesamt mit dem Klammerbeutel gepudert........., man kann es fast nicht mehr ertragen, wie hier die Landwirtschaft mit Auflagen, Vorschriften und Kontrollen torpediert wird, und alle so tun , als sei bei den Importen überall Friede ,Freude , Eierkuchen...........

von Gerald Hertel

Da haben

die Deutsche und Europäische Politik einen großen Anteil daran, leider

von Georg Summerer

Waaas?

Ach nein wie schlimm! Da wären wir niemals darauf gekommen dass das so abläuft.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen