Tiertransport

BTK und TVT: Unter vier Wochen alte Kälber nicht transportieren

Bundestierärztekammer (BTK) und Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT) haben ein Positionspapier zum Kälbertransport veröffentlicht und fordern drastische Änderungen.

Die Bundestierärztekammer (BTK) und die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT) fordern in einem Positionspapier den Transport von Kälbern neu zu regeln. „Tiertransporte sind immer mit unvermeidbarem Stress für die Tiere verbunden. Gerade bei so jungen Tieren, wie Kälbern, darf das geringe Anpassungsvermögen bei der Bewältigung von Stresssituationen keinesfalls überfordert werden“, sagt Dr. Uwe Tiedemann, Präsident der BTK.

Die Forderungen sollen eine veterinärfachliche Bewertung zum Transport von Kälbern sein. Zudem möchten die Organisationen rechtliche Änderungen anstoßen und bis dato ergänzende Mindestanforderungen durchsetzen. Dazu zählen unter anderem:

  • Kälber sind bis zum Abschluss der 4. Lebenswoche nicht transportfähig.
  • Die Transportdauer nicht abgesetzter/nicht entwöhnter Kälber darf acht Stunden nicht übersteigen.Nicht abgesetzte Kälber dürfen vom Herkunftsbetrieb bis zum endgültigen Bestimmungsort über maximal eine Sammelstelle befördert werden. Sie müssen dort bedarfs- und verhaltensgerecht gefüttert und getränkt werden.

  • Kälber dürfen erst dann mehr als acht Stunden transportiert werden, wenn sie ihren Bedarf für Erhaltung und Aufbau über Festfutter und Wasser decken können. Also frühestens nach dem Absetzprozess. Kälber dürfen nicht erst für den Transport abgesetzt werden.


    Ausgenommen sind Transporte zu einem Haltungsbetrieb in bis zu 50 km Entfernung, die vom Landwirt im eigenen Fahrzeug durchgeführt werden.


Mehr zu dem Thema


Diskussionen zum Artikel

von Nikolaus Berg

Kälbertransport

Ich glaube nicht daß der Wert der Kälber steigt sie werden vielleicht 50 Euro teurer das Frist aber das Kalb auch und wenn dann noch ein Mal ein Tierarzt hinzu muss langt es noch nicht Mal Ich kaufe aus der Region Umkreis 100 km Kälber zu sollte das wirklich auf 50 km beschränkt ... mehr anzeigen

von David Ziegler

Einfache Rechnung

Hier versuchen sich die Tierärzte mit dem Verweis auf den Tierschutz Einnahmen zu generieren. Es gehen jährlich ca. 500-600.000 Kälber von Deutschland in die Niederlande. Wenn diese je zwei Wochen länger in deutschen Ställen bleiben müssten vor dem Export, liegt der deutsche ... mehr anzeigen

von Wilfried Brade

Lieber Herr Ziegler, Ihre Rechnung enthält allerdings einen großen Denkfehler

Der Transport - vor allem über längere Zeit - sehr junger Kälber ist ein besondere Stresssituation, die 14-Tage-alte Kälber generell schwerer verkraften als 4-Wochen-alte Kälber. Genau dies führt notwendigerweise zu weiteren tierärztlichen Behandlungskosten, die durch dringende ... mehr anzeigen

von Steffen Hinrichs

Natürlich auch für 50 €

Ironie off

von Dietmar Weh

Noch mehr Arbeit für den Abdecker!

Das ist ein Bärendienst für den Tierschutz und der vermehrt erhoffte Geldsegen der Tierärzte bleibt dann wohl auch aus. Das doch immer andere uns Vorschriften machen wollen kotzt mich so langsam an.

von Werner Albrecht

Brade Beratungsbüro

Als Veterinär sollten Sie schon wissen das bei Transporten die Tiere ordnungsgemäß versorgt werden. Sie versuchen es den obigen Zucht Organisationen Versäumnisse in die Schuhe zu schieben die sie nicht begangen haben. Irgendwie werde ich den Verdacht nicht los das die aus der ... mehr anzeigen

von Wilfried Brade

Sie irren sehr, Herr Albrecht,

ich schiebe den Zuchtorganisationen, speziell im Holsteinbereich, und einigen weiteren zugehörige Verbände (BRS, DGfZ) einschließlich dem BMEL nicht nur diese nun jahrelang praktizierten Versäumnisse in die Schuhe.....Ich halte Sie in der Tat für mitverantwortlich für diesen ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Ich finde

2 Wochen auch zu früh und gebe sie erst mit 3 Wochen ab. Im Moment deckt der Verkaufspreis gerade mal die Besamungskosten ab. Was für ein Wahnsinn.

von Wilfried Brade

Ein wichtiger und vor allem richtiger Vorschlag seitens der Tierärzte, der übrigens auch längst überfällig war!

Damit erhöht sich gleichzeitig der Wert eines Kalbes. Auch wenn es für die Milchkuh haltenden Landwirte - und mehr noch für die Viehhändler- erst einmal (scheinbar) hart ist. Es ist im Interesse des Tierwohls der Kälber genau aus der Milchkuhhaltung. Es ist nur richtig, die mit viel ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen