Danone weist Vorwürfe zum Öko-Joghurtbecher zurück

Um den neuen Joghurtbecher der Marke Activia von Danone ist ein Streit entbrannt. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH), ein klageberechtigter Verbraucherschutzverband, hat Danone wegen irreführender Werbung für den neuen Activia-Joghurtbecher aus Bioplastik abgemahnt.

Um den neuen Joghurtbecher der Marke Activia von Danone ist ein Streit entbrannt. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH), ein klageberechtigter Verbraucherschutzverband, hat Danone wegen irreführender Werbung für den neuen Activia-Joghurtbecher aus Bioplastik abgemahnt.

Eine Studie des Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (IFEU) belege, dass Joghurtbecher aus sogenanntem Biokunststoff keine gesamtökologischen Vorteile gegenüber herkömmlichen Plastikbechern hätten, erklärte die DUH. Deren Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch forderte „einen Stopp der Verbrauchertäuschung“ und kündigte Klage gegen Danone an. Resch erklärte, ein Vorteil für den Biokunststoffbecher lasse sich nur dann errechnen, wenn einzelne Wirkungskategorien aus der Gesamtbetrachtung herausgerissen würden.

Danone habe sich entsprechend die Kategorien „Klimawandel“ und „fossiler Ressourcenverbrauch“ ausgesucht. Andere Wirkungskategorien, bei denen der Kunststoff Polymilchsäure (PLA) deutlich schlechter abschneide, würden hingegen verschwiegen.

Die Danone GmbH Deutschland wies die DUH-Vorwürfe zurück. Die Aussagen zu einer verbesserten Umweltfreundlichkeit der PLA-Verpackung von Activia seien absolut korrekt. Der Becher sei umweltfreundlicher, weil er aus nachwachsenden Rohstoffen - konventionellem Mais - bestehe und so die fossilen Ressourcen schone. Deren Verbrauch werde um 43 % vermindert. Der neue Becher verursache 25 % weniger CO2-Emissionen als der bisher genutzte Plastikbecher. Zudem biete er die Möglichkeit für einen industriellen geschlossenen Recyclingkreislauf. Alle Angaben belege die Ökobilanz, die vom IFEU berechnet worden seien, betonte Danone.

Als ebenfalls gegenstandslos wies das Unternehmen den Vorwurf zurück, seine Aussagen hinsichtlich der Entsorgung der Activia-Joghurtbecher aus PLA seien irreführend. „Wie die DUH selbst sagt, weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass die PLA-Becher derzeit noch nicht einem separaten Recyclingsystem zugeführt werden. Dies begründet sich darin, dass es derzeit noch keine ausreichende Menge PLA gibt, um einen solchen separaten Kreislauf zu initiieren“, so Danone. Gemeinsam mit dem World Wide Fund for Nature (WWF) werde angestrebt, weitere Unternehmen zu finden, um einen solchen Kreislauf zu begründen. Derzeit werde der PLA-Becher noch über das duale System entsorgt. (AgE)

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.