Die Milch-Krise ist vorbei

Das IFCN bezeichnete bei seiner Konferenz vergangene Woche in Kiel die letzte Milchpreiskrise als beendet, jedoch muss sich die Branche für Preisschwankungen in der Zukunft aufstellen. Die 18. IFCN Dairy Conference beschäftigte sich mit den wichtigsten Entwicklungen des Jahres 2016 und der ersten Monate von 2017.

Das IFCN bezeichnete bei seiner Konferenz vergangene Woche in Kiel die letzte Milchpreiskrise als beendet, jedoch muss sich die Branche für Preisschwankungen in der Zukunft aufstellen.  
Die 18. IFCN Dairy Conference fand vom 10.-14. Juni in Kiel statt und beschäftigte sich mit den wichtigsten Entwicklungen des Jahres 2016 und der ersten Monate von 2017.
Der Milchpreis erholte sich Ende 2016: Seit Mai 2016 ist er um 63 % gestiegen. Der IFCN-Welt-Milchpreis-Indikator liegt mit 35,8 $/100 kg ECM nahe dem langjährigen Durchschnitt seit 2007 von 38 $ (ECM, 4 % Fett, 3,3 % Eiweiß). 
 
Die Preisschwankungen seit 2014 von bis zu 50 % scheinen sich beruhigt zu haben. Dr. Torsten Hemme, Geschäftsführer des IFCN, warnt: „Wir sollten nicht nur über die letzte Milchkrise reden, sondern die ständigen Zyklen von Preisüber- und Preisuntertreibungen in der Milchwirtschaft begreifen.“ Der Zyklus, der 2013 begann, sei nun zu Ende. „Wir sollten auf den nächsten vorbereitet sein“, so Dr. Hemme.
Als Folge der niedrigen Preise in den letzten zwei Jahren erfuhr die Milchanlieferung in 2016 die geringste Steigerung seit 1998. Die stärkste Produktionssteigerung wurde in Indien, den USA und den Niederlanden verzeichnet. In China, Brasilien, Argentinien und Ozeanien wiederum die geringste. Die Steigerung der Milch-Nachfrage hat den Rekord von 2006 sowie den langjährigen Durchschnitt noch nicht wieder erreicht. Allerdings zieht der Milchimport in China, Brasilien, den Philippinen und Mexico derzeit an.
 
Vieles weist darauf hin, dass die Milchpreise in naher Zukunft nicht weiter steigen. Jedoch ist eine Stabilisierung zu erwarten. Seit Oktober steigt die weltweite Milchproduktion wieder, als Folge der Preiserholung im zweiten Halbjahr von 2016. Nach wie vor bestehen große Lagerbestände. Preise für Öl und Futter, die im Zusammenhang mit dem Milchpreis stehen, scheinen stabil zu bleiben.
 
Diese Faktoren nehmen neben einigen anderen Einfluss auf den Strukturwandel in der Landwirtschaft. Seit 2014 ging daher die Zahl der Landwirtschaftlichen Betriebe jährlich um 1,5 % zurück. Die Milchanlieferung erfuhr trotzdem eine Steigerung.
 
Der weltweite Wandel hat Einfluss auf alle Sektoren der Milchbranche, so der Vorsitzende des IFCN-Ausschusses, Anders Fagerberg, am Ende der Konferenz. Um den Wandel zu verkraften, sei Vertrauen und der Zugang zu verlässlichen Daten wichtig. Einzelhandel und Politik könnten durch fundierte Kenntnisse der Milchbranche den Grundstein für eine wirtschaftliche Milchproduktion legen.  

Düngeverordnung: 20%-Abschlag soll betriebsbezogen gelten

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Katharina Lütke Holz

Redakteurin Rinderhaltung

Schreiben Sie Katharina Lütke Holz eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen