„Die Risse nehmen zu“

Der Wolf breitet sich in Deutschland nach Westen aus. Die Schäden nehmen jedes Jahr zu. top agrar hat den sächsischen Mutterkuhhalter Frank Groba besucht – er lebt seit 1999 mit dem Wolf. Den Beitrag finden Sie in der aktuellen top agrar-Ausgabe 08/2017.

Dieses Rind wurde durch einen gezielten Kehlbiss getötet. (Bildquelle: Archiv)

Der Wolf breitet sich in Deutschland nach Westen aus. Die Schäden nehmen jedes Jahr zu. top agrar hat den sächsischen Mutterkuhhalter Frank Groba besucht – er lebt seit 1999 mit dem Wolf. Den Beitrag finden Sie in der aktuellen top agrar-Ausgabe 08/2017.

Seit 20 Jahren ist der Wolf in Deutschland wieder heimisch. Ende 2016 gab es offiziell 47 Rudel, 15 Wolfspaare und vier territoriale Einzeltiere. Bei Landwirt Groba töten Wölfe jährlich zehn bis zwölf Tiere. In diesem Jahr nahmen die Verluste nochmals stark zu.

Entschädigungen fordert er häufig nicht ein, da der Bürokratieaufwand dafür sehr hoch ist.
Wie der Mutterkuhhalter die Lage einschätzt, lesen Sie in der druckfrischen top agrar-Ausgabe 08/2017 ab Seite R6.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht

Bodenzustandsbericht: Wie humusreich sind deutsche Äcker?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen