DMK erhöht den Milchpreis

Nun steigert auch Deutschlands größte Molkerei, das Deutsche Milchkontor (DMK), die Auszahlung: Der Grundpreis für September steigt um 2,2 auf 22,2 ct/kg (4,0 % Fett, 3,4 % Eiweiß, ohne Zu- und Abschläge). In den nächsten Monaten soll der Milchpreis weiter steigen. Die AbL fordert 30,0 ct/kg bis Jahresende.

Nun steigert auch Deutschlands größte Molkerei, das Deutsche Milchkontor (DMK), die Auszahlung: Der Grundpreis für September steigt um 2,2 auf 22,2 ct/kg (4,0 % Fett, 3,4 % Eiweiß, ohne Zu- und Abschläge). In den nächsten Monaten soll der Milchpreis weiter steigen.

Für Ottmar Ilchmann, stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), geht das nicht weit genug: „22,2 Cent Grundpreis je Liter können nur ein erster kleiner Schritt sein. Denn dieser Preis bedeutet für die Milcherzeuger weiterhin Verlust mit jedem Liter Milch“, so der Milchbauer aus Ostfriesland. „Wir fordern die DMK-Spitze auf, bis zum Ende des Jahres mindestens 30 Cent je Liter Milch zu zahlen, so wie es die größte französische Molkerei Lactalis auf Druck französischer Milchbauern bereits zugesagt hat.“

Soviel Stickstoff und Phosphor gelangt aus Kläranlagen in Oberflächengewässer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Patrick Liste

Redakteur Rinderhaltung

Schreiben Sie Patrick Liste eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen