Dürre2018 plagt Rinderhalter Premium

Seit April kaum Niederschlag und überdurchschnittliche Temperaturen – die Lage auf vielen rinderhaltenden Betrieben ist angespannt. Schon im April lagen die Temperaturen in ganz Deutschland um 2 bis 5 °C über dem 30-jährigen Mittel.

Seit April kaum Niederschlag und überdurchschnittliche Temperaturen – die Lage auf vielen rinderhaltenden Betrieben ist angespannt. Schon im April lagen die Temperaturen in ganz Deutschland um 2 bis 5 °C über dem 30-jährigen Mittel (1981 – 2010). Zugleich war der Niederschlag mit 0 bis 50 mm unterdurchschnittlich. Im Mai und Juni blieb der Regen häufig ganz aus: Viele Regionen im Norden und Osten erhielten im Mai und Juni nur 10 bis 50 % der Niederschläge, die dort im langjährigen Mittel üblich sind. Insgesamt fiel der Niederschlag kleinräumlich sehr unterschiedlich. Futtersituation angespannt Für Schleswig-Holstein schätzt Milchviehberater Heiner Röh vom VRS Schleswig die Erträge aus dem ersten und zweiten Grasschnitt 20 bis 30 % geringer als üblich ein. Der dritte Schnitt werde wohl ganz ausfallen. Die Qualität und Menge der Maisernte hänge davon ab, ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Katharina Lütke Holz

Redakteurin Rinderhaltung

Schreiben Sie Katharina Lütke Holz eine Nachricht

Feinstaub-Kritik: "Schuldzuweisungen an die Landwirtschaft sind absurd"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Josef Doll

Da der Markt

nur noch mit Industriell geführten Betrieben , sowohl von Tierwohlseite, wie von den der Auflagenseite Mithalten kann. ist das einen gute Gelegenheit zweidrittel der Betriebe über den Jordan springen zu lassen. Oder glauben Sie das ein 100 ha Betrieb bei den Pachtpreisen, auch noch 400 € , je ha , alle 4 - 8 Jahren, für Trockenheits oder Nässebedingte Schäden aufbringen kann ??? Ach ja das kann man ja auf Eigentumsflächen mitumschlagen , bei viel Eigentum ist das vielleicht doch ............

von Christian Bothe

Was Dr.Wendt sagt das Stroh für Futterzwecke zu bergen,ist vollkommen richtig.1976(Dürre) haben wir Strohpellets im Kaltpelletierverfahren hergestellt und verfüttert. Ein weitere Technik Stroh aufzuschließen,waren das patentierte Verfahren mit NaOH oder NH3(sh.Prof.Bergner).Der Einsatz erfolgte auf Basis des Rostocker Futterbewertungssystem nach Rationsberechnung.

von Erwin Schmidbauer

Stroh???

Bei uns ist selbst das Stroh knapp, weil die Halme extrem kurz waren. Fast alle, die die letzten Jahren Stroh direkt gehäckselt haben, lassen es abfahren.

von Martin Schmidt

99 Cent

Der Milchpreis muss im Laden sofort um 0,30 € angehoben werden. Das würde auf Erzeugerseite mit reichlich 5 Cent durchschlagen. Dazu gehört ein einzelbetrieblicher „Stand Still“ in der Produktion. Nach 6 Monaten überlegen wir dann, wie es weitergeht.

von Eike Bruns

Sollten uns selber helfen

jetzt ist die Zeit in der man seine Herde durchsortieren sollte. Beim Getreide gibt es auch einen globalen Markt und der Preis steigt steil nach oben das wird uns als Mischfutter noch bemerkbar werden. Wir sollten deshalb im Milchbereich auch die Tiere reduzieren wir hatten das ja schon öfter das nach einer kleinen Mengenkorrektur der Preis deutlich gestiegen ist.

von Steffen Hinrichs

Aus der Not der Bauern verdienen wieder Andere

Die großen Schlachtunternehmen ließen so schon die Schlachtkilopreise zb. um 50 Cent fallen ! Wir sollten uns wie Unternehmer verhalten und auch fordern und unsere Preise weitergeben .

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen