Milchmarkt

EU: Coronavirus bringt auch Molkereien in Bedrängnis

Geschlossene Grenzen und fehlende Mitarbeiter durch die Coronakrise sorgen bei den Molkereivorständen für besorgte Gesichter.

Die starke Ausbreitung des Coronavirus beeinträchtigt mittlerweile auch den europäischen Milchmarkt. Die Notierungen für Standard-Milchprodukte sind bisher nur leicht gesunken. Manche Molkereien bekommen aber zunehmend Probleme wegen fehlender Arbeitskräfte infolge von Quarantänemaßnahmen, berichtet der österreichische Pressedienst aiz.info.

Außerdem sorgen geschlossene Grenzen für logistische Probleme. Die European Dairy Association (EDA) fordert deshalb von der EU-Kommission Unterstützung für die Anliegen der Branche.

Neben den logistischen Problemen, die unter anderem zu einer Knappheit bei Verpackungsmaterial führen, sinkt wegen der Corona-Krise auch die Zahl der einsatzfähigen Arbeitskräfte in den Molkereien. Das sei in Norditalien jetzt schon der Fall, berichtet Alexander Anton vom Milchindustrieverband EDA laut aiz.info. Die Molkereien müssten deshalb auf die Erzeugung von Produkten mit weniger Arbeit ausweichen können, also auf Magermilchpulver und Butter.

Um die zurzeit hohen Lagerkosten auszugleichen, sollte die EU die Einlagerung dieser Produkte im Rahmen der "Privaten Lagerhaltung" (PLH) unterstützen. Die EDA hat ihre Forderung an EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski weitergeleitet, der das Anliegen auf der am Mittwoch geplanten Videokonferenz mit den nationalen Landwirtschaftsministern ansprechen soll. Der Absatz von frischen Molkereiprodukten laufe aber insgesamt noch gut, berichtet Anton. Rückgänge werden hier vor allem in Tourismusregionen beobachtet.


Mehr zu dem Thema


Diskussionen zum Artikel

von Gerd Schuette

Auf die Verwerfungen der Märkte durch Corona NICHT zu reagieren ist unsolidarisch und wenig Verantwortungsvoll.

von Matthias Zahn

EU weit weniger Liefern um die Preise zu stützen??

Wäre zwar sinnvoll, dies mit einem EU weiten Ansatz zu tun. Aber KEIN Landwirt ist dazu bereit. "Menge VOR Preis" ist das ungeschriebene Gesetz in der Landwirtschaft.

von H. Bogen

Gehts noch?

Die Rede ist hier von Italien, einem Land das seine Toten mit Militärkonvois transportieren muss und von Österreich in dem auch die Bauern vom Tourismus leben. Und den deutschen Bauern fällt schon wieder nichts anderes ein als zu jammern. Hat sich einer von euch mal überlegt was ... mehr anzeigen

von Andrea Rahn-Farr

Stimme zu

Noch eine Ergänzung: Mit der Bereitstellung der Milch zur Abholung ist unser Teil zur Erfüllung der Lieferverpflichtung erledigt. Die Molkerei müsste die Milch auch dann bezahlen, wenn sie diese nicht abholen und/oder verarbeiten kann. Ich hoffe nur, dass unsere Molkereien - ob ... mehr anzeigen

von Hans Nagl

Gebot der Stunde.

Es schaut wieder so aus das wir Landwirte im Regen stehen bleiben. Da bleibt nur noch die Selbsthilfe , sofortiger Stopp aller Investitionen um die Krise zu überstehen.

von Renke Renken

von Renke Renken

Komisch,

zu Zeiten der Quote war die Milchmenge auch steuerbar, wenn man will ist es kein Problem die Tagesmilchmenge in 8 Tagen um 10 % runterzufahren. Aber die Politik nutzt es wieder schamlos aus, daß wir uns nach drei Jahrzehnten immer noch nicht einig sind, und sie passen natürlich auch ... mehr anzeigen

von Martin Schmidt

Milchpreisbremse

Für die Zeit nach Corona wird die Auslagerung von Pulver als Milchpreisbremse gebraucht.

von Steffen Hinrichs

Jetzt bleibt es wichtig die Auszahlungspreise nicht abstürzen zu lassen ,

wenn man eine regionale Erzeugung erhalten will und gegebenenfalls mit dem LEH in einzelnen Sortimenten nochmal nachzuverhandeln .

von Rudolf Rößle

EU

stellt jetzt noch jemand eine funktionierende EU in Frage? Der Fokus sollte nun auf eine funktionierende EU mit einem demokratischen Wir- Gefühl gefestigt werden.

von Gerd Schuette

... und wieder ist festzustellen, daß ein wirksames Kriseninstrument fehlt um im Bedarfsfall die anfallende Rohmilchmenge anzupassen.

von Gerhard Steffek

Es ist halt nicht so einfach -

bei den Kühen den Hahn zuzudrehen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen