EU: Handelsabkommen mit Australien und Neuseeland bedroht Milchmarkt

Der EU-Ministerrat für Handel hat der EU-Kommission ein Mandat erteilt, um Handelsabkommen mit Neuseeland und Australien zu verhandeln. Der Milchsprecher der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, Ottmar Ilchmann, kritisiert dieses Vorgehen mit Blick auf den übervollen Milchmarkt.

Der EU-Ministerrat für Handel hat der EU-Kommission ein Mandat erteilt, um Handelsabkommen mit Neuseeland und Australien zu verhandeln. Der Milchsprecher der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, Ottmar Ilchmann, kritisiert dieses Vorgehen mit Blick auf den übervollen Milchmarkt.

Bisher ist der Milchmarkt in Europa weitestgehend vor Importen geschützt. Der Schutz soll mit den neuen Handelsabkommen fallen (top agrar berichtete). „Die Situation auf dem Milchmarkt ist aktuell äußerst fragil und angespannt“, sagt Ilchmann. Zwar habe sich der Markt in den letzten Wochen leicht erholt, trotzdem sei perspektivisch nicht mit Preissteigerungen zu rechnen. Mit zusätzlichen Milchimporten werde die bäuerliche Milchwirtschaft ganz aufs Spiel gesetzt.

Neuseeland und Australien wollen in erster Linie Milchprodukte, aber auch Fleisch
exportieren. Nach Berechnungen des Thünen-Institutes könnten, im Falle einer vollständigen
Liberalisierung, die Produktionsrückgänge in Deutschland zwischen 3,3 % und 3,9 % bei
Rohmilch und zwischen 3,9 % und 4,5 % bei Milchprodukten liegen. Ilchmann sieht die Gefahr besonders in der billigen Produktion in Australien und Neuseeland. Diese habe ihren Preis: Umweltbelastungen durch Nährstoffüberschüsse aus der Landwirtschaft machten dort immer wieder Schlagzeilen.

„Diese Umweltbelastungen importieren wir mit, wenn solche Handelsabkommen
abgeschlossen werden“, sagt Ilchmann. „Gleichzeitig wird unsere Landwirtschaft,
angetrieben durch die billige Export- und Importorientierung, ebenfalls zunehmend in die
Intensivierung getrieben. Diese Entwicklung kritisieren zunehmend die Gesellschaft und
Bäuerinnen und Bauern.“ Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft lehne solche
Handelsabkommen wie mit Neuseeland und Australien ab und fordere eine Qualitätsoffensive
in der Agrar- und Handelspolitik.

Die Redaktion empfiehlt

Nach Japan, Mexiko und Singapur nimmt die EU nun Australien und Neuseeland ins Visier für ein Freihandelsabkommen. Der EU-Ministerrat für Handel erteilte dazu der EU-Kommission ein ...

Claas präsentiert völlig neu entwickelte Lexion-Mähdrescher

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Katharina Lütke Holz

Redakteurin Rinderhaltung

Schreiben Sie Katharina Lütke Holz eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Steffen Hinrichs

Diese Stellungnahme sollte auch der DBV vertreten

Oder ist der DBV anderer Ansicht und vertritt seine Bauern nicht mehr ?!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen