EU-Kommission deckelt Pulver-Bestände

Im nächsten Jahr wird es in der EU keine Intervention von Magermilchpulver zum festen Preis geben. Die Mitgliedstaaten stimmten im Sonderausschuss Landwirtschaft einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission zu.

Eu-Kommission (Bildquelle: Archiv)

Im nächsten Jahr wird es in der EU keine Intervention von Magermilchpulver zum festen Preis geben. Die Mitgliedstaaten stimmten im Sonderausschuss Landwirtschaft einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission zu.
 
So sollen die hohen Lagerbestände von aktuell mehr als 380.000 t nicht noch weiter anwachsen. Ohne diese Entscheidung stünde ab März 2018 ein Einlagerungskontingent von 109.000 t zum festen Interventionspreis zur Verfügung, bei dem die EU-Kommission die Angebote nicht ablehnen kann.

Zwar dürfen die Molkereien weiterhin Magermilchpulver im Ausschreibungsverfahren andienen. Die Kommission kann diese Mengen aber ablehnen. Litauen, Lettland und Polen stimmten im Ausschuss gegen die Deckelung der Intervention, weil nach ihrer Ansicht die Milchpreise auch im kommenden Jahr unterstützt werden sollten. Ungarn enthielt sich der Stimme.

Artikel geschrieben von

Anke Reimink

Redakteurin Rinderhaltung

Schreiben Sie Anke Reimink eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Die EU-Kommission denkt laut darüber nach, die Intervention und somit das Sicherheitsnetz für die Eiweißschiene des Milchmarktes herunterzufahren. Sie diskutiert, die Grenze für den Ankauf zum ...

Mattro Ziesel: Akku-Kettenfahrzeug für die Landwirtschaft?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen