EU-Kommission zeigt sich weiter kompromisslos bei der Superabgabe

DBV-Milchpräsident Udo Folgart hat mit einer Delegation nationaler Bauernverbände in einem Gespräch mit Vertretern der EU-Kommission erneut die Verringerung der Superabgabe für die Milchbauern gefordert und detailliert begründet.

DBV-Milchpräsident Udo Folgart hat mit einer Delegation nationaler Bauernverbände in einem Gespräch mit Vertretern der EU-Kommission erneut die Verringerung der Superabgabe für die Milchbauern gefordert und detailliert begründet.

Dennoch zeigt sich die Europäische Kommission weiterhin kompromisslos: Eine Reduzierung der Superabgabe, zum Beispiel durch eine Anpassung der Fettkorrekturfaktoren, wird von der Kommission nicht unterstützt. „Die EU-Kommission widerspricht damit eindeutig ihrem eigenen politischen Ziel einer „sanften Landung“ beim Auslaufen der Milchquote“, sagte Udo Folgart im Anschluss an das Gespräch. Die derzeit steigenden Quotenpreise in vielen EU-Mitgliedstaaten würden deutlich machen, dass im April 2015 mit einer harten Landung zu rechnen sei, wenn jetzt keine Anpassung an die endlich erfreulicheren Marktverhältnisse erfolge.

Die Vertreter des Berufsstandes unterstrichen die notwendige Änderung der Haltung der EU-Kommission. Allein auf die deutschen Milcherzeuger kommen laut Folgart für das Quotenjahr 2013/14 Zahlungen in zweistelliger Millionenhöhe zu. Gerade die Junglandwirte würden mit den Strafabgaben auf marktgerechtes Verhalten von weiteren Investitionen in die Milcherzeugung abgehalten, warnt er. In Zeiten schwerer wirtschaftlicher Probleme einzelner europäischen Länder sollten die europäischen Institutionen stattdessen mittelständisches Unternehmertum unterstützen, lautete deren Forderung.

Der DBV wird gemeinsam mit den Bauern- und Genossenschaftsverbänden aus 10 EU-Mitgliedstaaten die Forderung nach einer Verringerung und der Superabgabe aufrecht erhalten. Beim kommenden EU-Agrarministerrat am 17./18. Februar 2014 seien jetzt aber auch die nationalen Agrarminister gefordert, die EU-Kommission entsprechend ihren eigenen Zielsetzungen umzustimmen.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen