LTO-Milchpreisvergleich

EU-Milchpreis im April bei 33,21 Cent

Der durchschnittliche Milchpreis von 16 führenden Molkereien in Europa ist im April um 0,3 Cent auf 33,21 Cent/kg gesunken. Das zeigt der LTO-Milchpreisvergleich.

Im Vergleich zum Vorjahr, April 2018, liegt der durchschnittliche Preis 0,85 Cent/kg oder 2,6% darüber. Damit haben die Milchpreise die Vorjahreslinie zum ersten Mal seit März 2018 überschritten, berichtet der niederländische Bauernverband (LTO). Die Preise beziehen sich auf eine Standardmilch mit 4,2 % Fett und 3,4 % Eiweiß bei einer Jahresanlieferung von 1.000.000 kg Milch/Jahr, maximal 249.000 Zellen und 24.999 Keimen pro ml Milch.

Auch wenn es insgesamt wenig Preisveränderungen gab, ist der Durchschnittspreis leicht gefallen. Das beruht vor allem auf saisonalen Effekten. Die größten Preisabschläge gab es bei der bristischen Molkerei Dairy Crest (-2,7 Cent/kg) und dem französischen Unternehmen Sodiaal (-1,0 Cent/kg). Auch Milcobel in Belgien hat den Auszahlungspreis um 1,0 Cent/kg gesenkt, während das italienische Unternehmen Granarolo den Preis für April um 1,0 Cent angehoben hat.

In den nächsten Monaten sind die Preisaussichten relativ stabil. Arla will den aktuellen Milchpreis auch im Mai und Juni halten, während FrieslandCampina nach einer Preissenkung im Mai (-0,7 Cent/kg) im Juni 0,5 Cent/kg mehr auszahlen will. Das Deutsche Milchkontor (DMK) hatte im Mai den Milchpreis um 0,5 Cent/kg gesenkt.

LTO-Milchpreisvergleich von 16 führenden Molkereien in Europa. (Bildquelle: LTO)

Traktor von gestern. Technologie von morgen.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Anke Reimink

Redakteurin Rinderhaltung

Schreiben Sie Anke Reimink eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Milchpreise konstant

vor von Kirsten Gierse-Westermeier

EU-Milchpreise weiterhin recht stabil

vor von Leopold Th. Spanring

Milchpreis weiter unter Druck

vor von Veauthier, Gregor

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Matthias Zahn

Nix zum Leben, nix zum sterben!

Wenn wir Bauern irgendwann mal wirklich Geld mit der Milch verdienen wollen, sollten wir uns gemeinsam um die Umsetzung der BDM Sektorstrategie 2030 kümmern. Das ist der einzige Ansatz bei dem auch für uns Bauern was raus springt!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen