Milchpreisprognose

Fonterra: Keine Eingrenzung der Milchpreisprognose für 2019/20 Premium

Der neuseeländische Molkereikonzern Fonterra hält zunächst weiter an der ungewöhnlich breiten Spanne für Milchinhaltsstoffe fest. Grund seien u.a. die Risiken am Weltmilchmarkt.

Die neuseeländische Molkereigenossenschaft Fonterra hat bekanntgegeben, dass sie an der Milchpreisprognose für das Wirtschaftsjahr 2019/20 in einer ungewöhnlich breiten Spanne von 6,25 bis 7,25 NZ$/kg Milchinhaltsstoffe zunächst festhält. Das berichtet die Zentrale Milchmarkt Berichterstattung (ZMB). Umgerechnet bedeutet dies einen Milchpreis zwischen 27 und 31 Cent/kg Milch mit europäischen Inhaltsstoffen. ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Die neuseeländische Molkerei Fonterra zahlt dieses Jahr erstmals keine Dividende an Anteilseigner. Der Grund: Die Genossenschaft schreibt bereits im zweiten Jahr rote Zahlen.

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Kirsten Gierse-Westermeier

Redakteurin

Schreiben Sie Kirsten Gierse-Westermeier eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren

Fonterra-Anteilseigner gehen leer aus

vor von Kirsten Gierse-Westermeier

Fonterra: Zurück zur Kernkompetenz?

vor von Katharina Lütke Holz

Fonterra erhöht Milchpreisprognose

vor von Berkemeier, Katrin

Fonterra erhöht Milchpreis

vor von Veauthier, Gregor

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerd Uken

@ Willi

Am anderen Ende der Welt gilt der gleiche Weltmarktpreis u. wo die Chinesen kaufen ist ha egal alles wird in Dollar bezahlt also kommt der Umrechnungskurs noch mit in die Betrachtung u. eines ist auch sicher der Markt für Babypulver den teilen sich schon welche die fest im Sattel sitzen. Und hier Booten sich unsere Molkereien gegenseitig aus u. Lidl u. Aldi freuen sich wenn sie günstige Kontrakte abschließen können.

von Matthias Zahn

Wenn das Wetter sich wieder einpendelt,

wird ab dem Frühjahr 2020 wieder gemolken das die Schwarte kracht. Zwei Jahre Trockenheit und der Milchpreis dümpelt um die 30 ct. Was passiert eigentlich wenn nächstes Jahr das Futter wieder reichlich sprießt??? Ich mags mir gar nicht ausmalen....

von Willy Toft

Bei einem "ausgeglichenen Markt", stören anscheinend nur noch die Spekulanten, die......

den Spotmarkt beeinflussen. Die Weltwirtschaft befindet sich kurz vor einer Rezession, wenn nicht noch ein Wunder geschieht, und die angedrohten Handelsbeschränkungen wieder eingedampft werden! In dieser Gemengelage kann man keine "Wasserstandsmeldungen" über den bevorstehenden Zeitraum abgeben. Es wird hier bei uns an den Meiereien und dem LEH liegen, welche Abschlüsse sie mit den Handelspartnern für einen längeren Zeitraum abschließen! "Unsere freiwilligen Selbstverpflichtungen", was Tierwohl, Gentechnikfrei ectr. betrifft, werden in keinster weise wirklich honoriert! Man kann nur darüber staunen, dass Fonterra, am anderen Ende der Welt, fast genau soviel ausbezahlen kann, wie unsere Meiereien in der Norddeutschen Tiefebene, wo wir doch den "Markt vor der Tür haben!

von Gerd Uken

Die Molkerei werden

Schon einen Grund finden warum der Milchpreis nicht steigen darf.... Spotmarkt zieht aktuell an Sahne wird mit 4,60 gehandelt u. Butter 3,20-3,40€/kg Im Lager ist anscheinend nicht viel also mal abwarten was noch kommt......,,

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen