Weltmarkt

Fonterra verkauft seine Milchfarmen in China

Die neuseeländische Molkerei Fonterra hat weitere seiner Farmen in China verkauft. Den Handel mit dem Land will die Molkerei weiterhin ausbauen.

Die eigene Milcherzeugung in China ist für den neuseeländischen Molkereikonzern Fonterra nun Geschichte. Nachdem die Molkereigenossenschaft bereits im April ihre beiden Milchfarmen in den Provinzen Shanxi und Hebei für 552 Mio. NZD (326 Mio. Euro) an die Youran Dairy aus der Inneren Mongolei verkauft hatte, werden nun auch die beiden Joint-Venture-Farmen in der Provinz Shangdong abgegeben.

Fonterra wird nach eigenen Angaben aus der Veräußerung an die in Singapur ansässige AustAsia Investment Holdings für seinen Anteil von 51 % insgesamt 88 Mio. NZD (52 Mio. Euro) erhalten. Der Geschäftsführer der Unternehmens, Miles Hurrel, sieht in dem Verkauf einen weiteren wichtigen Meilenstein für die Genossenschaft, welcher der Firmenstrategie folge, zukünftig die neuseeländische Milchproduktion zu priorisieren. „China ist weiterhin einer unserer wichtigsten strategischen Märkte“, versicherte der Fonterra-Manager. Die chinesischen Kunden kämen weiter in den Genuss der qualitativ hochwertigen Milch und den daraus hergestellten Produkten aus Neuseeland, wofür auch mit lokalen chinesischen Unternehmen zusammengearbeitet werde. Fonterra sei auf dem Markt gut aufgestellt und werde das Chinageschäft noch weiter ausbauen.

Umrechnungskurs: 1 NZD = 0,5910 Euro