Grub

Forscher suchen die klimaneutrale Kuh

In Grub erforscht die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, wie Kühe klimaverträglicher werden können.

Rinder im oberbayerischen Grub sind Teil eines deutschlandweiten Forschungsprojektes mit dem Ziel, eine klimafreundliche Kuh zu entwickeln. Laut einem Bericht des Bayerischen Rundfunks untersucht Prof. Dr. Hubert Spiekers von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, wie Futtermittel den Methangasausstoß der Tiere beeinflussen.

So würde jedes Rind täglich zwischen 500 und 800 g Methan ausrülpsen, was nach Berechnungen des Bundesumweltamtes so klimaschädlich sei, als wenn ein Euro 5 Norm-Auto 40.000 km fahre, berichtet der Sender weiter.

Das Team um Prof. Spiekers setze das Futter in ihren Versuchen immer wieder anders zusammen, Waagen messen die Nahrungsaufnahme und im Melkstand wird die Menge der Milchproduktion überwacht. So soll die Kuh mit dem kleinsten ökologischen Klauenabdruck gefunden werden. Diese wird dann weiter gezüchtet. Für den Professor steht dabei jetzt schon fest, dass Fleckvieh – was den Ökoabdruck angeht - deutlich effektiver sei als schwarzbunte Kühe, da die männlichen Kälber gemästet werden könnten und auch die Kühe deutlich mehr Fleisch liefern. Eine klimaneutrale Kuh ist seiner Meinung nach allerdings noch Utopie.

Methan und die Verdauung der Rinder sei aber nur ein Teil des Klimaproblems bei der Nutztierhaltung, zitiert der BR den Fachmann weiter. Noch wichtiger sei die Frage, woher das Futter für Rinder, Schweine und Geflügel stammt. Landet Soja aus Übersee im Futtertrog, verschlechtere sich die Klimabilanz dramatisch. Die Tierhaltung sei weltweit die größte Triebkraft für die Abholzung der Wälder.

Um eine Überdüngung der Böden zu verhindern, setzen die Wissenschaftler in Grub auf die Verwertung von Gülle und Festmist in einer Biogas-Anlage. Die Gase würden dort genutzt, während die wertvollen Nährstoffe wie Stickstoff und Phosphor in vollem Umfang erhalten bleiben.


Diskussionen zum Artikel

von Renke Renken

Und ersteinmal

den klimaneutralen Menschen schaffen

von Andreas Fabritius

Methan

Methan welches die Kuh ausstößt, wird in der Atmosphäre binnen 10 Jahre zu CO2 und H20 umgewandelt. Um diese sich im Umlauf befindende Menge Menthan zu reduzieren, forschen die ......... ist denen langweilig. Die Reduzierung des Umlaufs wird die Erderwärmung kaum beeinflussen.

von Jens-Martin Keim

Emissionsminderung?

... und warum will man unbedingt das Methan zu Strom machen, ohne auf den verbrannten Kohlenstoff Rücksicht zu nehmen? Wie will man ohne Kohlenstoff und lebendige Bodenbiologie den Humus unserer Böden aufbauen? Wo sind die Wissenschaften hinsichtlich der NH3 Emissionsreduktion durch KF ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

Neue Kühe...

Vielleicht mal im Phantasialand suchen... Vielleicht kann heute auch der Nikolaus helfen?

von Thomas Christ

Klimaneutraler Mensch

Vielleicht sollten wir erstmal nach einem klimaneutralen Menschen suchen, z.B. unsere Greta, die jetzt mit dem Esel durch Spanien reitet. Es ist echt lachhaft, mit was sich erwachsene Wissenschaftler beschäftigen. Es pubsen ja eigentlich die Bakterien und nicht die Kuh selbst.

von Renke Renken

Am besten und am einfachsten ist,

der Mensch wird abgeschafft, dann geht es der Erde auch wieder besser. Alternativ schrauben wir den Wohlstansanspruch auf null und zurück und ab zurück in die Strohhütte oder auf die Bäume . Diese grotesken Veröffentlichungen kann man echt nicht mehr hören und lesen, PkW, LkW, ... mehr anzeigen

von Ernst Storm

Kuh

die forscher müssen doch beschäftigt werden, ob sinnvoll oder sinnlos ist doch egal! ernst Storm

von Heinrich Steggemann

Methan ist nach durchschnittlich 12 Jahren wieder abgebaut

Das dann in der Atmosphäre übrig bleibende CO2 wurde vorher über die Futterpflanzen aus der Atmosphäre geholt. Bleibt der Rindviehbestand konstant, bleibt auch der Methangehalt der Atmosphäre mit der Quelle Rindvieh konstant. Wir brauchen die Rinder zur Förderung der ... mehr anzeigen

von Franz Josef Aussel

Irre

Jetzt ist also die Kuh schuld am Klimawandel! Na denn Prost und weitertrinken...

von Wolfgang Reiner

Die Kuh rülpst

zwar Methan aus, dass sie aber Futter frisst, dessen Wachstum jede Menge CO2 aus der Atmosphäre geholt hat, wird vollkommen ignoriert. Beim Autoverkehr werden einfach fossile Energieträger verbrannt. Immer die gleichen Sch.... Argumente.

von Albert Maier

Mir der durchgeknallten Klimahysterie ....

....lässt sich jedes, noch so verrückte Forschungsvorhaben rechtfertigen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen