Borchert-Pläne

Tierwohlsteuer: BDM, LsV und Freie Bauern gegen "Almosen vom Staat"

Freie Bauern, Bundesverband deutscher Milchviehhalter (BDM) und verschiedene Land-schafft-Verbindung-Organisationen sprechen sich gegen eine "Tierwohlsteuer" aus.

Freien Bauern, BDM und LSV-Organisationen aus Bayern, Schleswig-Holstein, Ostfriesland, Baden-Württemberg und Sachsen lehnen neue Steuern für den Umbau der Tierhaltung ab. Das gibt der BDM bekannt.

„Wir wollen keine zusätzlichen Almosen vom Staat, sondern wirtschaftliche Rahmenbedingungen, die uns wieder Luft für sinnvolle Investitionen geben“, sagt Georg Straller von der Bundesvertretung der Freien Bauern. Eine neue Abgabe schwäche erfolgreiche Tierwohl-Siegel und Direktvermarkter und verzerre den Wettbewerb zugunsten kapitalstarker Betriebe. Zudem würden sie Tierhalter, die den Eigenanteil für größere Umbaumaßnahmen nicht aufbringen können, benachteiligt.

Das unterstützt auch BDM-Sprecher Hans Foldenauer: „Echte Fortschritte beim Tierwohl müssen sich aus der Tierhaltung erwirtschaften lassen." Dabei hilft laut Foldenauer kein zeitlich begrenztes Umbauprogramm. Wichtig sei vielmehr die Stärkung der tierhaltenden Betriebe gegenüber den großen Molkerei- und Schlachthofkonzernen und Handelsketten sowie durch Schutz vor Billigimporten aus Übersee. Die Fördermittel würden für die Landwirte finanzielle Risiken bergen und zu Abhängigkeiten führen.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Reaktionen Machbarkeitsstudie

Wie schnell kommt jetzt der Umbau der Tierhaltung?

vor von Stefanie Awater-Esper

Nach der Vorlage der Machbarkeitsstudie zu den Borchert-Plänen für den Umbau der Tierhaltung, kommt die politische Umsetzung in den Blick. Ein Überblick über Vorschläge und Reaktionen.


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Imschloss

In einem Land,

Wo anscheinend niemand mehr eine Tierhaltung will, die Medien nur noch Veganismus predigen, Nutztiere nur noch leiden und Energiekonzerne Milliarden kassieren, wenn sie ihre überalterten Dreckschleudern abschalten, sollte der Staat alles andere tun, als teuere Ställe zu fördern. Eine ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

MWST

Eine allgemeine Erhöhung wird nicht auszuschließen sei, bei diesen massiv geplanten Neuverschuldungen von 200 Milliarden Euro. Da kommt eine Erhöhung im Lebensmittelbereich gerade recht. Im Prinzip müsste eine Sondersteuer für Profiteure der Pandemie erhoben werden.

von Rudolf Rößle

Interessant

das Video von Herrn Rukwied und dessen Kommentar anzuschauen. Youtube Unsere Bauern vor zwei Tagen.

von Dietmar Weh

Am schnellsten den Tieren wäre geholfen wenn

alte Ställe in Form von Rente dem Bauern Außer Betrieb genommen werden.

von Günter Schanné

Alte Ställe

dem Bauern abzukaufen wäre ein Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz in unserer Verfassung. Durch den Verkauf seiner Tiere aus dem alten Stall erhält der Bauer beträchtliche Erlöse. Durch die Betriebsaufgabe erspart er sich beträchtliche Betriebskosten. Während die ... mehr anzeigen

von Fritz Gruber

Jeder

Der für diesen Schwachsinn vom Staat auch nur einen Cent nimmt dem sollte bewusst sein daß er sich in dessen Abhängigkeit begibt und das er diesen Krampf dadurch auch noch unterstützt die sollen ihr Geld behalten es gibt weit sinnvollere Möglichkeiten in dieser Zeit Kapital sinnvoll ... mehr anzeigen

von Josef Doll

Versuchen Sie es

ohne Staatsknete. Bei manchen Betrieben oder in schlechten Jahre reicht nicht einmal diese um auf den Hartz v Satz zu kommen . Bei 4 Personen 2 Erwachsene 2 Kinder ca 1500 € plus Miete ...... Übrigens 25 % schlechte gibt es immer .....

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen