Bayern

Georg Röhrmoser in den Ruhestand verabschiedet

Dr. Georg Röhrmoser zieht sich von seiner Arbeit als Rinderzuchtexperte bei verschiedensten Institutionen zurück.

„Mit Herrn Dr. Röhrmoser verliert Bayern einen seiner wichtigsten und erfolgreichsten Manager in der Rinderzucht“, sagte der Präsident der Landesanstalt für Landwirtschaft, Stephan Sedlmayer anlässlich seiner Verabschiedung in den Ruhestand. „Für seine großen Verdienste ist ihm der Freistaat Bayern zu Dank verpflichtet“. Besonders hervorzuheben sei sein Beitrag zur Verbreitung des Hornlosgens und zur Qualitätsverbesserung der natürlich hornlosen Fleckviehtiere sowie der Aufbau der Genomischen Selektion für Fleckvieh und Braunvieh.

Steile Karriere bei der BLT

Bereits Anfang der 1980er Jahre kam Dr. Georg Röhrmoser mit der Bayerischen Landesanstalt für Tierzucht (BLT) in Grub in Berührung, als er während seiner Referendarsausbildung neben anderen Standorten auch hier einen Aufenthalt absolvierte. Nach dem zweiten Staatsexamen 1984 war er zunächst Rinderzuchtberater am Tierzuchtamt Ansbach, bis im Sommer 1986 seine berufliche Karriere auf Landesebene bei der BLT begann. Dort war er für viele Jahre für zahlreiche Fütterungsversuche sowie später für das Hornlosprogramm der Fleckviehpopulation in Bayern verantwortlich. Röhrmoser war außerdem treibende Kraft beim Aufbau der Genomischen Selektion für Fleckvieh und Braunvieh, die 2011 schließlich gelang. Seine internationalen Anstrengungen haben dazu geführt, dass in seiner Amtszeit der Zuchtvieh- und Samenexport bei den Doppelnutzungsrassen erheblich gesteigert werden konnte.

Seit 1997 führt Dr. Georg Röhrmoser als Geschäftsführer erfolgreich die Geschicke der Arbeitsgemeinschaft Süddeutscher Rinderzucht- und Besamungsorganisationen e.V. (ASR). In dieser Funktion obliegen ihm seither die Koordinierung der Belange der Zuchtverbände und Besamungsstationen sowie die bundesweite Verantwortung für alle Doppelnutzungsrassen. Sein bisher größter Erfolg war hier die Neujustierung der Zuchtziele der Hauptrassen auf Basis wissenschaftlicher Analysen sowie wirtschaftlicher und züchterischer Parameter in den Jahren 2006 und 2016.

Die Redaktion empfiehlt

Dr. Johann Ertl übernimmt zum Jahresbeginn 2021 die Dachverbände der süddeutschen und bayerischen Rinderzucht und Besamung.

Bayern

Neues BaZI Rind

vor von Helena Biefang

Seit dem 1. April ist die neue Version der Zuchtwert-Datenbank BaZI im Einsatz. Sie setzt die aktuellen Standards für Webanwendungen um und bietet zusätzliche Funktionen.

Mithilfe des Landesprogramms „BioRegio Bayern 2020“ will Landwirtschaftsministerin Kaniber den Ökolandbau in Bayern weiter vorantreiben.


Diskussionen zum Artikel

von Josef Lohmaier

Zwillingskühe für Dotorarbeit

Da haben sich die Zwillingskühe die er sich für seine Doktorarbeit, unter anderem von unserem Betrieb geliehen hatte ja rentiert.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen