Forschungsprojekt

Gewinnbringender Grünlandschutz mit Weiderindern Plus

Eine naturschutznahe Grünlandbewirtschaftung kann mit Bio-Weiderindfleisch und regionaler Vermarktung ökonomisch sinnvoll sein. Das zeigen die Ergebnisse eines Forschungsprojekts im Schwarzwald.

Der Schwarzwald kennzeichnet sich nicht nur durch viel Wald, sondern auch durch einen großen Teil offener Landschaften. Diese Offenlandschaft bleibt insbesondere durch die Weidehaltung erhalten, die allerdings mit erheblichem Aufwand verbunden ist: „Die Flächen sind schlecht befahrbar, es gibt wenig produktives Grünland und die zunehmende Sommerhitze schränkt die Wasserverfügbarkeit ein“, erklärte Prof. Dr. Martin Elsäßer vom landwirtschaftlichen Zentrum Baden-Württemberg. Dass Naturschutz im Offenland ohne eine sinnvolle Landwirtschaft aber nicht denkbar ist, verdeutlichte Hansjörg Stoll zum Auftakt der Abschlussveranstaltung des sogenannten GiB-Projekts in Bernau (Baden-Württemberg). „GiB“ ist die Abkürzung für das Gemeinschaftsprojekt „Grünlandschutz durch ein innovatives Bio-Weiderindkonzept“ (siehe Kasten).

Teil des Projekts war unter anderem die Ermittlung des Futterwertes in Bernau. Elsäßer fasste die Ergebnisse zusammen: „Die Zunahmeleistungen der Rinder spiegeln eine unzulängliche Futtersituation wider.“ Die durchschnittlichen Tageszunahmen liegen lediglich bei 330 bis 482 g/Tag. Bei den Naturschutzflächen schwankten Futterangebot, -qualität und -zusammensetzung noch stärker als auf intensiv geführtem Grünland. Aber:

Außerdem erfülle die Weidehaltung gesellschaftliche Ansprüche. „Es muss den Landwirten gelingen, diese Dienstleistung ebenfalls in Wert zu setzen und zu verkaufen“, appellierte Juliane...

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

von Gerhard Steffek

Grau ist alle Theorie -

die Regionalität kann ein einzelner, engagierter Lebensmittelhändler machen, aber ob sich das ALDI oder Lidl antut? Damit stellt sich aber doch schon die Frage: Wieviel Absatz und zu welchem Preis kann generiert werden? Gerade aber bei den Discounterkunden ist dann auch die Frage nach ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Jedes

Rind, das nicht geboren wird, bringt das Heil fürs Klima. So lese ich es Woche für Woche. Die Dummschleife scheint endlos zu sein.

von Gerd Uken

Bleibt nur die Frage

Welchen Anteil des Mehr Erlöses dann beim Bauernannommt? Hier gobt es das Weidelabel damals wurde von plus 5 Cent/kg Milch gesprochen für die Teilnehmer - aber es wird nur 1 Cent und ein einmaliger Betrag fürs Weidetahebuch gezahlt. Das Audit muss man selber bezahlen. Einer verdient ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen