Größter Milchproduzent Russlands liefert über 1.000 Tonnen pro Tag

Die Ekosem-Agrar GmbH hat ihre Produktion im letzten Jahr um 65 % gesteigert und liefert damit jetzt über 1.000 t Milch pro Tag. Das Unternehmen ist eine deutsche Holdinggesellschaft der Ekoniva, eines der größten russischen Agrarunternehmen.

Stefan Dürr, Geschäftsführer der Ekosem-Agrar. (Bildquelle: Werkbild)

Die Ekosem-Agrar GmbH hat ihre Produktion im letzten Jahr um 65 % gesteigert und liefert damit jetzt über 1.000 t Milch pro Tag. Das Unternehmen ist eine deutsche Holdinggesellschaft der Ekoniva, eines der größten russischen Agrarunternehmen. 

Öffentliche Investitionszuschüsse, zinsvergünstigten Bankkredite und ein guter Milchpreis gaben den nötigen Rückenwind für diese Entwicklung, so Stefan Dürr, Hauptgesellschafter und Geschäftsführer der Ekosem-Agrar. „In 2018 wollen wir die Effizienz in der Milchproduktion weiter steigern und uns auf die Entwicklung unserer eigenen Milchverarbeitung fokussieren. Sollten die guten Rahmenbedingungen anhalten, werden wir weiter in neue Milchviehanlagen investieren“, sagt Dürr. Auch weitere Übernahmen seien nicht ausgeschlossen.

Mit einem Bestand von 91.500 Rindern, davon sind über 42.000 Milchkühe, ist die Ekosem-Agrar der größte Milchproduzent des Landes. Die Ekoniva Gruppe bewirtschaftet eine landwirtschaftliche Nutzfläche von rund 260.000 Hektar und zählt zu den größten Saatgutherstellern Russlands. Rund 5.000 Mitarbeitern arbeiten an acht Standorten in Russland für das Unternehmen. Der Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens Stefan Dürr ist seit Ende der 1980er Jahre in der russischen Landwirtschaft aktiv.

Mehr Infos: www.ekosem-agrar.de

Artikel geschrieben von

Katharina Lütke Holz

Redakteurin Rinderhaltung

Schreiben Sie Katharina Lütke Holz eine Nachricht

Paris Glyphosat Politik erntet Proteste

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen