EU-Nachhaltigkeitsstrategien

Green Deal: Halbierung der Nährstoffüberschüsse läuft auf weniger Tiere hinaus

Die Tierhaltung müsste um 10 % bis 15 % reduziert werden, um die Ziele der EU-Kommission bei ihrem Green-Deal zu erreichen. Das haben niederländische Forscher errechnet.

Die Umsetzung des Green-Deals der Europäischen Kommission dürfte zu einer Reduzierung der Tierhaltung in der Größenordnung von 10 % bis 15 % führen. Einer aktuellen Studie der Universität Wageningen zufolge wäre dieser Abbau vor allem dem Ziel der Farm-to-Fork-Strategie einer Halbierung der Nährstoffverluste bis 2030 geschuldet.

Die Studienautoren stellen klar, dass ein Teil der angepeilten Reduzierung der Nährstoffbelastung, die vor allem die Bruttostickstoffbilanzüberschüsse betreffen würde, nur durch eine Verringerung des Gülleanfalls und damit der Tierbestände realisiert werden könne.

Die unter anderem von den EU-Ausschüssen der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA) in Auftrag gegebene Folgenabschätzung basiert auf einer Literaturrecherche und Konsultationen mit...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Laut einer Umfrage besteht unter deutschen Landwirten eine hohe Bereitschaft für Eco-Schemes. Jeder Zweite wäre dafür mit einer Umschichtung von bis zu 30 % der Mittel der Ersten in die Zweite...

Gießener Agrarökonomen rechnen bei der Umsetzung des Green Deals mit einem Rückgang der konventionellen Pflanzenproduktion um 10 %. Der Deckungsbeitrag dürfte im Ackerbau um 40 € pro ha...

Prof. Rainer Kühl

Green Deal kostet jeden Betrieb 40 €/ha

vor von Agra Europe (AgE)

Laut dem Agrarökonomen Prof. Rainer Kühl kostet der Green Deal im konventionellen Ackerbau etwa 40 € pro Hektar vom Deckungsbeitrag. Die konventionelle Pflanzenproduktion dürfte um 10 % sinken .

Welchen Platz hat der chemische Pflanzenschutz künftig noch im Green Deal und der EU-Agrarpolitik? Die Hersteller betonen ihre Leistungen, die Kommission hingegen das Ende vom "Weiter so".

Die EU-Kommission schlägt vor, ab 2030 sämtliche Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft und aus dem Forst zusammenzufassen und ab 2035 eine Klimaneutralität unter dem Strich vorzuschreiben.

Was den Green Deal angeht, herrscht in der Landwirtschaft eine angespannte, auch abwartende, unentschiedene Stimmung - zwischen Skepsis und Banalisierung und nüchtern-aggressiver Ablehnung.

Raps könnte aus dem Anbauprogramm der Landwirte nahezu verschwinden. Das ist nur eine der Folgen des Green Deal aus der Farm-to-Fork-Strategie. Agrarökonomen reden Klartext.