Käserereien

Heumilch aus dem Kleinwalsertal geht nach Oberbayern

Zwölf Milchbauern aus dem Kleinwalsertal in Österreich liefern seit Anfang Juli an die Schönegger Käse-Alm im oberbayerischen Pfaffenwinkel .

Seit dem 1. Juli liefern zwölf Milchbauern aus dem Kleinwalsertal Heumilch an die Schönegger Käse-Alm in Prem. Deren jährliche Milchanlieferung wird laut ARGE Heumilch etwa 700.000 kg betragen. Ein wichtiger Schritt für die Molkereigenossenschaft Kleinwalsertal, um die Bedeutung der Heuwirtschaft in der Region weiter zu untermauern.

Heumilch: Ideal für Käseherstellung

„Wir freuen uns, unsere wertvolle Heumilch künftig an die Schönegger Käse-Alm liefern zu können, wo sie zu köstlichen Heumilchprodukten verarbeitet wird“, sagte Aufsichtsratsvorsitzender Tobias Moosbrugger. Heumilch gilt als idealer Rohstoff für Käsespezialitäten: Aufgrund des konsequenten Verzichts auf vergorene Futtermittel kann Käse ohne Zusatz von Konservierungsmitteln und ohne intensive mechanische Behandlung hergestellt werden.

Gute Voraussetzungen im Kleinwalsertal

Im Kleinwalsertal – bekanntermaßen eine Enklave mit Lage in den Allgäuer Alpen – finden die Heumilchbauern gute Bedingungen für ihre nachhaltige Wirtschaftsweise vor. „Der Artenreichtum unserer Wiesen und das Wohlergehen der Tiere ist die Basis für die hohe Qualität unserer Heumilch“, weiß Moosbrugger. „Wir sind stolz, dass sie den strengen Kriterien der ARGE Heumilch entspricht und dass wir ab sofort aktives Mitglied der ARGE Heumilch sind!“

Auch Markus Fischer, Vorsitzender der ARGE Heumilch Deutschland, ist froh über die neuen Mitglieder: „Wir freuen uns sehr über diesen neuen Zuwachs und dass die Heumilch-Familie kontinuierlich größer wird. Denn nur gemeinsam ist es möglich, die Bekanntheit von Heumilch und ihren Vorteilen weiter zu steigern und den Markt mit unseren Heumilchprodukten weiter zu erobern.“

Die Schönegger Käse-Alm im Landkreis Weilheim-Schongau verkäst schon bisher Milch über die Landesgrenzen hinweg. Ihre Lieferanten kommen aus Oberbayern und dem Allgäu sowie aus den österreichischen Regionen Bregenzer Wald, Großes Walsertal und Tirol.

Die Redaktion empfiehlt