HIPP kauft DMK-Werk in Herford

Das Deutsche Milchkontor DMK hat die Verhandlungen mit der HIPP-Gruppe über den Standort Herford abgeschlossen: Anfang Dezember unterzeichneten die Vertreter beider Unternehmen den Übergang an der Milchwirtschaftliche Industrie Gesellschaft GmbH & Co. KG (MIG) auf die HIPP-Gruppe.

Das Deutsche Milchkontor DMK hat die Verhandlungen mit der HIPP-Gruppe über den Standort Herford abgeschlossen: Anfang Dezember unterzeichneten die Vertreter beider Unternehmen den Übergang an der Milchwirtschaftliche Industrie Gesellschaft GmbH & Co. KG (MIG) auf die HIPP-Gruppe. Damit übernimmt HIPP die MIG, die aktuell ca. 500 Mitarbeiter beschäftigt.

Vor über zehn Jahren ist HIPP in das Unternehmen eingestiegen, das aus einem Humana-Werk hervorgegangen ist. Zuletzt sollen über drei Viertel der Produktion an HIPP gegangen sein. Die Zusammenarbeit sei für DMK deshalb zunehmend schwieriger geworden, heißt es in der Branche. HIPP will in die Modernisierung und den Ausbau des Werkes investieren.

Mit der HIPP-Gruppe sei vereinbart, dass die Produktion der Babynahrung für die DMK Baby-Sparte am Standort Herford so lange weitergeführt werde, bis DMK eigene Kapazitäten geschaffen habe, so der Molkereikonzern in einer Mitteilung. Über weitere vertragliche Inhalte sei Vertraulichkeit vereinbart.

Der Verkauf der MIG-Anteile sei Teil der DMK-Strategie, weiter in die Sparte Babynahrung mit der internationalen Marke Humana zu investieren. Bis Ende 2017 baue DMK den bestehenden Molkereistandort Strückhausen (Niedersachsen) zu einem zukunftsorientierten Produktionsstandort für Babynahrung aus.

Dem Vernehmen nach setzt DMK für Deutschland vor allem auf Handelsmarken, im Export auf die Marke Humana. Handelsmarken hätte das DMK in dem Gemeinschaftsunternehmen mit Hipp aber bisher nicht produzieren dürfen.