„Hohe Milchpreise lösen keine Probleme“

Hohe Milchpreise allein lösen keine wirtschaftlichen Probleme und verbessern auch nicht die Wettbewerbsfähigkeit des eigenen Betriebes. Dieses Fazit zog Bernd Lührmann von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen gestern auf dem 14. Brandenburger Nutztierforum in Götz.

Hohe Milchpreise allein lösen keine wirtschaftlichen Probleme und verbessern auch nicht die Wettbewerbsfähigkeit des eigenen Betriebes. Dieses Fazit zog Bernd Lührmann von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen gestern auf dem 14. Brandenburger Nutztierforum in Götz.
 
Seine Begründung: Die Differenz in der Rentabilität der Milcherzeugung zwischen den wirtschaftlich erfolgreichen und weniger erfolgreichen Betrieben steigt gerade bei hohen Milchpreisen deutlich an. Die erfolgreichen Milcherzeuger erreichen erheblich höhere Gewinne und Liquiditätsüberschüsse und verbessern damit ihre betriebliche Wettbewerbs- und Entwicklungsfähigkeit.

Der Grund dafür: Die erfolgreichen Betriebe produzieren das kg Milch zu deutlich geringen Kosten. Dadurch verlieren sie bei niedrigen Milchpreisen weniger Liquidität und erzielen bei hohen Milchpreisen deutlich eher und höhere Überschüsse. „Ziel muss also die Kostenführerschaft in der Milcherzeugung sein“, forderte Lührmann die Milcherzeuger auf. Dazu sei es unerlässlich, die eigenen Produktionskosten zu kennen und zu analysieren, um Schwachstellen zu beheben und Stärken auszubauen.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.