Irland: Viel Milch am Saisonende Premium

Irland hatte im Oktober 20 % mehr Milch als im Vorjahresmonat.

In Irland die Milchanlieferung Im Oktober mit 661.672 t um 20,2 % über dem Vorjahresniveau und ist damit für die Jahreszeit außergewöhnlich hoch.

Im September war der Zuwachs mit 10,2 % bereits beachtlich gewesen

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

„Wir müssen über die 20 % Unterdüngung reden“

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Patrick Liste

Redakteur Rinderhaltung

Schreiben Sie Patrick Liste eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Matthias Zahn

Richtig Herr Müller!

Jetzt heist es gegenhalten! Marktanteile müssen gehalten werden. Also rauf mit der Menge und runter mit dem Preis damit wir weltweit konkurrenzfähig sind. Bin voll ihrer Meinung! Das einzige was hilft ist eine möglichst hohe Milcherzeugung! Koste es was es wolle.....

von Gerd Uken

Ach Herr Müller

Vielleicht ist dieser Link ja interessant:https://www.google.com/amp/s/www.agrarheute.com/tier/rind/milchwirtschaft-irland-darauf-setzen-kollegen-521845%3famp Die haben ein ganz anderes System von Milchviehhaltung die müssen nicht erst teuer investieren...... Die Marke Kerrygold läuft auch so , ich weiß auch nicht was der BDM damit zu tun hat..... Es sind doch gerade wir die mit 1-2% den Markt Fluten können. Interessant wird es erst für uns wenn NZ hier in Offene Märkte kommt - dann bekommen wir es mit ganz anderen Dimensionen zu tun. Der vorherige Beitrag war eher ironisch gemeint Schönen 2.Advent noch!

von Rudolf Rößle

Guter

Milchpreis , kaum Lagerkosten für Silofutter und geringe Baukosten. So lange die Umweltauflagen nicht drücken, verdienen sie im europäischen Vergleich richtig gut.

von Hans Nagl

Irland

Irland ist von der Milchmenge so groß wie DMK

von Renke Renken

Das Beste ist,

wir prodzieren alle , egal oder D, Irland, Europa oder Neuseeland oder USA , auf Teufel komm heraus zu Lasten der Umwelt, dann geht es für alle schneller.

von Bernd Müller

Nein Herr Uken

Es muss nach BDM reduziert werden, damit die Preise gehalten werden. Also was die anderen mehr produzieren müssen wir reduzieren. So schießen wir uns schön aus dem Markt, denn die anderen Länder wollen ja nicht reduzieren...

von Gerd Uken

Ist ja wieder Platz in

der Intervention!!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen