Bayern

Kaniber startet Beratungsinitiative für Betriebe mit Anbindehaltung

Die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber sichert Betrieben mit Anbindehaltung "volle Unterstützung und Beratung" zu.

Ziel der bayerischen Landwirtschaftspolitik sei es, die bayerischen Milchviehbetriebe fit für die Zukunft zu machen, verkündete Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber in ihrer Regierungserklärung aus dem Mai. Dazu gehöre auch, den Betrieben mit ganzjähriger Anbindehaltung Umstellungsmöglichkeiten aufzuzeigen und sie bei der Realisierung der Vorhaben finanziell zu unterstützen.

Kaniber will keinen Betrieb verlieren

Jetzt wird eine Beratungsinitiative der Landwirtschaftsämter für die Betriebe gestartet. „Wir brauchen den schnellen Ausstieg aus der ganzjährigen Anbindehaltung. Wir müssen ehrlich zu unseren Betrieben sein und sie auf die dynamischen Entwicklungen auf dem Markt vorbereiten. Denn wir wollen keinen Betrieb verlieren. Zusammen mit unseren 32 Landwirtschaftsämtern starten wird deshalb eine gezielte Beratungsinitiative“, sagte Kaniber.

Nach aktuellen Schätzungen werden in Bayern immer noch auf rund 10.000 Betrieben die Kühe ganzjährig angebunden. Ziel der Beratungsinitiative sei es, gezielt auf diese Betriebe zuzugehen und individuelle Lösungen zu erarbeiten. Gemeinsam mit der Betriebsleiterfamilie werde die jeweilige betriebliche Situation analysiert und dann entschieden, ob die Rinderhaltung weiterentwickelt werden kann oder ob es Alternativen für den Betrieb gibt.

Alternativen aufzeigen

Eine Alternative sei die Kombinationshaltung, zum Beispiel mit Weidegang, die einen Beitrag zu mehr Tierwohl leistet, vor allem wenn sich ein Laufstall nicht realisieren lässt. Auch seien für kleinere Betriebe bereits gute bauliche Lösungen für Laufställe vorhanden und über Merkblätter bzw. die Homepage der Landesanstalt für Landwirtschaft einsehbar. Die zuständigen Ämter und die anerkannten Verbundpartner unterstützen die Betriebe anschließend bei der Umsetzung der geplanten Maßnahmen. Ergänzend zum Beratungsangebot für den einzelnen Betrieb sind auf die Region zugeschnittene Informationsveranstaltungen im jeweiligen Zuständigkeitsbereich der Ämter geplant.

Mehr Förderung

Betriebe, die den Weg hin zu einem Laufstall wagen, werden mit einer nun erhöhten Investitionsförderung unterstützt. Anstatt wie bisher mit 30 % unterstütze der Freistaat die Betriebe zukünftig mit 40 % der förderfähigen Investitionssumme. „Ich gebe den Betrieben mein Wort: Wer weitermachen will, der bekommt von uns die volle Unterstützung und Beratung. Denn hinter jedem Betrieb stehen Menschen, Familien und Existenzen, das muss uns allen bewusst sein. Auch den Verbraucherinnen und Verbrauchern, die durch ihr Kaufverhalten unsere heimischen Betriebe unterstützen können. Ein Laufstall ist für die Betriebe eine langfristige Investition und große Kraftanstrengung. Dass die Milcherzeugung mit mehr Tierwohl teurer wird, sollten die Verbraucherinnen und Verbraucher beim Kauf von Milchprodukten auch honorieren“, so die Ministerin.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Ohne Vorwarnung und Übergangsfristen hat ein Schlachtbetrieb aus Westfalen die Annahme von Rindern aus Anbindehaltung gestoppt. Wenn das die Runde macht...

Wie verteilen sich in Deutschland Laufstall-, Anbinde- und andere Haltungsformen von Rindern und wie oft kommen sie auf die Weide. Das zeigt die neue Grafik des Bundesinformationszentrums...

Die bayerische Grünen-Agrarsprecherin Gisela Sengl hofft nach Ankündigung höherer Förderungen für den Bau von Tierwohlställen auf mehr Hilfen für kleine Betriebe.