Kühe unterversorgt

Kaum Wasser und Futter: Amt holt 91 Rinder in Kremmen ab

Nach einer Anzeige hat das Veterinäramt im Kreis Oberhavel einen Milchviehbetrieb kontrolliert. Dort stellten die Beamten eine schlechte Versorgung und mangelnde Hygiene fest.

Am Mittwoch hat das Veterinäramt in Kremmen (Oberhavel/Brandenburg) den Hof eines Rinderhalters geschlossen und 91 Milchkühe abgeholt. Eine anonyme Anzeige hatte vergangene Woche zu einer Kontrolle geführt, wo die Amtsveterinäre den Tieren einen "überwiegend schlechten Zustand“ bescheinigten. Zudem würden sie "überhaupt nicht artgerecht" gehalten, berichtet der Sender radioeins des rbb.

Den Angaben zufolge konnten einige Tiere nicht aus eigener Kraft aufstehen, hatten Verletzungen oder waren augenscheinlich krank. Viele Tiere seien nicht altersgerecht entwickelt gewesen. Futter und Wasser seien nicht vorhanden, der Stall stark verdreckt gewesen, heißt es.

Tierschützer hängen sich dran

Ebenfalls Anzeige erstattet hat ein Tierschutzverein, dem die Tierhaltung generell ein Dorn im Auge ist. Gegenüber dem rbb forderte ein Sprecher, dass der Tierhalter zur Rechenschaft gezogen und bestraft werden müsse. Die Aktivisten hoffen, dass das Veterinäramt die Staatsanwaltschaft einschaltet, so dass der Fall vor Gericht landet. Hier seien dann auch Freiheitsstrafen für die Betreiber möglich. Der Landwirt wiederum könnte seinerseits darauf klagen, dass er seine Tiere wiederbekommt, so der Tierschutzverein.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.