Aus der Wirtschaft

Aus der Wirtschaft

Kräuter fördern die Fruchtbarkeit

Mit Kräutern angereicherte Trockensteher-Rationen sollen die Fruchtbarkeit von Rindern verbessern.

Anlässlich seines 100-jährigen Firmenjubiläums weist SaluVet (vormals Dr. Schaette) auf die zahlreichen Vorteile von Kräuter- und Heilpflanzen in der Tierhaltung hin. Belege gebe es dafür in wissenschaftlichen Publikationen. Beispielsweise wurde im Rahmen einer Studie eine hauseigene Kräutermischung in die Futterration einer Versuchsgruppe gemischt. Die Tiere wurden bis zur nächsten Kalbung oder ihrer Schlachtung beobachtet. Laut Hersteller hatten die mit Kräutern gefütterten Tiere bessere Fruchtbarkeitskennzahlen und geringere Abgangsraten.

Dr. Gabriele Arndt, Beraterin für Nutztiere bei SaluVet, erklärt, dass Fruchtbarkeitsstörungen multifaktoriell bedingt sind. Hier sei ein direkter Therapieansatz schwer. Der Einsatz von Kräutern soll den Organismus unterstützen und die Körperfunktionen aufrechterhalten. Die Wirksamkeit der Heilpflanzen beruhe auf ihren sekundären Inhaltsstoffen. Hierzu gehören beispielsweise: Bitterstoffe, ätherische Öle und Flavonoide. Besonders in der Begleitflora sollen diese Komponenten reichlich vorhanden sein. Verwendung finden die Pflanzen, laut Unternehmen, in der Krankheitsvorbeuge und in der Genesung von erkrankten Tieren.

Wegen der intensiven Landwirtschaft seien auf den Weiden kaum noch Kräuter vorhanden, erläutert Dr. Gabriele Arndt. Den Nutztieren würden somit Futterbestandteile in der Ration vorenthalten, die den Stoffwechsel elastisch halten und den Körper physiologisch stärken. In der Praxis sei der Einsatz von Heilpflanzen heute gefragter denn je. Denn der Wunsch weniger Antibiotika einzusetzen, steige immer mehr.

Weitere Infos: www.saluvet.de

Ordnungsrecht: Bauern empört über die Flut neuer Vorschriften

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christin Heidemann

Praktikantin

Schreiben Sie Christin Heidemann eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren

Unbekannte Heilpflanze

vor von Dr. Marianne Klug (22.09.2011)

Spezialfutter gegen Giftstoffe

vor von Klaus Dorsch

100 Jahre Kräuteranbau

vor von Christiane Kretzer

Globuli, Kräuter und Nadeln

vor von Birte Ostermann-Palz

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Matthias Zahn

Viele Gute Produkte

Um deren Einsatz aber finanzieren zu können müsste die Milch 10 ct mehr bringen. Leider kosten die niedrigen Preise den Kühen Lebensqualität weil wir Bauern nicht alles bezahlen können was notwendig wäre. Kaufe ich das Kräutermittel, dann geht dieses Geld direkt zu lasten meines Urlaubsgeldes. Die Kalkulation in der Milchviehhaltung ist zu knapp für solche Scherze......

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen