Klimawirkung

Klimakiller Kuh? Hennies will neue Bewertung des Methanausstoßes

Neben CO2 ist Methangas das zweitwichtigste Klimagas, das es zu reduzieren gilt. In den Nachrichten wurde neben Lecks in Gasleitungen die Rinderhaltung als größter Verursacher dargestellt.

Methangas soll rund 20 % der global ausgestoßenen Treibhausgase ausmachen und kurzfristig schlimmer sein als CO2, hieß es Anfang der Woche auf der UN-Klimakonferenz in Glasgow. Über einen Zeitraum von 100 Jahren heize es die Erde 28-mal stärker auf als Kohlenstoffdioxid, über eine Zeitraum von 20 Jahren sogar 81-mal, argumentierten Klimaschützer.

Nach Angaben der EU-Kommission geht rund die Hälfte der bisherigen globalen Erwärmung auf den Methanausstoß zurück. In den Nachrichten wurden entsprechende Berichte mit der Rinderhaltung unterfüttert. Diese einseitige Betrachtung der Verursacher ärgert Dr. Holger Hennies, Präsident des Landvolk Niedersachsen.

„Ich wünsche mir eine Diskussion über eine Neubewertung der Klimawirkung des Methanausstoßes von Kühen und Rindern“, erklärte er am Montag. Methan entsteht beim Verdauungsprozess von Wiederkäuern. Es ist ein sehr klimawirksames Treibhausgas, baut sich aber in der Atmosphäre innerhalb weniger Jahre wieder ab. Der Kohlenstoff aus dem Methan kann dann wieder von Pflanzen aufgenommen werden und wird so der Atmosphäre entzogen.

„Das ist ein geschlossener Kohlenstoffkreislauf, durch den die Erde sich nicht zusätzlich erhitzt“, sagt Hennies. Insgesamt verdiene die Landwirtschaft in der Debatte um Minderungsziele von Emissionen eine besondere Behandlung, da die Lebensmittelproduktion aufgrund chemisch-biologischer Prozesse im Boden und bei der Verdauung von Nutztieren nicht emissionsfrei stattfinden könne.

Mehr als nur das Bilanzieren von Emissionen notwendig

Insbesondere am Beispiel des Methanausstoßes zeige sich eine Schieflage in der Debatte: „Kühe sind keine Klimakiller. Leider stehen die Tierhaltung sowie der Fleisch- und Milchkonsum aufgrund des natürlichen Methanausstoßes von Wiederkäuern zu Unrecht in der Kritik.“

Zum Ableiten wirksamer Klimaschutzmaßnahmen gehöre mehr als nur das Bilanzieren von Emissionen in einzelnen Bereichen. So könne Grünland, das viel Kohlenstoff im Boden speichert und besonders wichtig für die Artenvielfalt ist, nicht ohne Rinder, die das Gras verwerten, erhalten werden.

Weiter fürchtet Hennies eine Verlagerung von Emissionen ins Ausland: „Bleibt das Konsumverhalten in Europa gleich, wird alles, was innerhalb der EU aus Klimaschutzgründen weniger produziert wird, aus dem Nicht-EU-Ausland importiert werden – zu Konditionen, auf die die EU keinen oder wenig Einfluss hat, mit deutlich höheren Emissionen je Liter Milch. Dabei haben wir insbesondere in Deutschland eine Lebensmittelproduktion mit sehr niedrigem CO2-Fußabdruck im internationalen Vergleich“, erklärt der Landvolkpräsident.

Auch ein von der EU-Kommission in Auftrag gegebenes Gutachten zeige, dass der Green Deal in der aktuellen Fassung zu einer massiven Verlagerung der Emissionen ins Ausland führen kann und somit der heimischen Landwirtschaft erheblich schaden würde.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Über alle Sektoren hinweg muss eine Methanstrategie greifen und das Treibhausgas reduzieren. Die positive Wirkung der Weidehaltung soll dabei aber berücksichtigt werden.

US-Forscher drängen auf eine schnelle und effektive Reduktion von Methangas in der Luft, um den Klimawandel zu verlangsamen. Sie empfehlen weniger Rindfleischverzehr und Algenfütterung für Kühe.

Beim Rindergesundheitstag Gießen, der in diesem Jahr online stattfand, erklärte Prof. Frank Mitloehner, weshalb die Kuh kein Klimakiller ist.

Fleisch und Klima

Brauchen wir noch Nutztiere?

vor von Anke Reimink

Diese provokante Frage stellte Prof. Wilhelm Windisch in einem Vortrag. Sein Fazit: Die Produktion von Lebensmitteln ist mit der Haltung von Nutztieren verbunden.