Lactalis schluckt Omira

Jetzt ist es amtlich: Die frazösische Privatmolkerei Lactalis übernimmt die angeschlagene Genossenschaftsmolkerei Omira. In der heutigen Gesellschafterversammlung stimmten 97,8 % der Omira-Gesellschafter zu "Es gibt doch gar keine Alternative", sagte gestern noch ein frustrierter Omira-Lieferant gegenüber top agrar.

Jetzt ist es amtlich: Die frazösische Privatmolkerei Lactalis übernimmt die angeschlagene Genossenschaftsmolkerei Omira. In der heutigen Gesellschafterversammlung stimmten 97,8 % der Omira-Gesellschafter zu "Es gibt doch gar keine Alternative", sagte gestern noch ein frustrierter Omira-Lieferant gegenüber top agrar. Nach eigenen Angaben sichert sich Omira damit gute Zukunftsaussichten für beide Standorte und eine 10-jährige Milchpreisgarantie für alle Milcherzeuger.
 
Wichtige Bestandteile Zukunftpaketes sind unter anderem:

  • die Sicherung eines auf lange Sicht hohen Milchgeldes für alle Milcherzeuger. Es wird allen Omira-Milcherzeugern für mindestens 10 Jahre ein Milchpreis garantiert, der dem Milchpreisindex AMI-Bayern entspricht und zuzüglich der für die Landwirte individuellen Omira-Zuschläge (z.B. Mengenzuschlag, GVO-Zuschlag) über dem bayerischen Durchschnitt liegen wird,
  • die Rückzahlung der Geschäftsguthaben an die Milcherzeuger,
  • der Zugang zu internationalen Märkten und damit Schaffung neuer Absatzkanäle,
  • die Weiterentwicklung und Investition in die Standorte Ravensburg (Bereich Pulver & Ingredients) und Neuburg (Frische),
  • interessante Perspektiven für die Mitarbeiter.
Im Sommer 2016 ist Omira ins Straucheln geraten und bildet seit Monaten das bundesweite Milchpreis-Schlusslicht. Hauptgrund hierfür waren die hohen Interventionsbestände im Bereich Pulver, die die Preissteigerungen in diesem Segment blockiert haben, so die Molkerei in einer Mitteilung. Daraus resultierenden Kündigungen und Kündigungsandrohungen sorgten für Planungsunsicherheit im Hinblick auf die notwendigen Investitionen und Weiterentwicklungen.

Das habe Omira veranlasst, Partnergespräche zu intensivieren. Dabei habe sich die Lactalis-Gruppe als optimaler Partner herauskristallisiert. Mit diesem Vorgehen sei die Omira ihrem Ziel treu geblieben, für alle Milcherzeuger eine gesicherte Zukunft in Aussicht zu stellen und dabei ein ausgewogenes Chancen-Risiko-Verhältnis für die Mitglieder zu wahren.

Durch die heutige Zustimmung zur Übernahme würden allen Milcherzeugern eine gute Planungsgrundlage und eine langfristige Perspektive geboten. Das unternehmerische Risiko von Investitionen in die Molkerei liege zukünftig bei der Lactalis-Gruppe.

Die  Zustimmung von 97,8 %, die sehr deutlich über der notwendigen Mehrheit von 75 % liegt, zeige, dass die Omira-Milcherzeuger von den Möglichkeiten überzeugt seien, die die Übernahme durch die Lactalis-Gruppe bieten, so die Molkerei. Einzelne Milcherzeuger gaben dagegen gegenüber top agrar an, dass es quasi keine Alternative gegeben hätte.

Nach der notwendigen formalen Zustimmung des Kartellamts, die im Verlauf des Monats August erwartet wird, wird zunächst der Geschäftsbetrieb mit den Beschäftigungsverhältnissen, inklusive der für die Mitarbeiter wichtigen Bestandteile wie tarifliche Bindung und Betriebszugehörigkeiten, auf die Omira Industrie GmbH übertragen. Im nächsten Schritt übernimmt die Lactalis-Gruppe dann die Omira Industrie GmbH.

Die Omira Oberland-Milchverwertung GmbH wird ab Zustimmung des Kartellamtes eigenständig im Eigentum der Milcherzeuger verbleiben und ausschließlich für die Beschaffung und Verwaltung der Rohmilch zuständig sein. Sie wird weiterhin die Milchmengen aller Milchlieferanten sowie der angeschlossenen Genossenschaften bündeln und die Milch dann selbstständig an die Lactalis-Gruppe verkaufen. Vertreten wird die Omira Oberland-Milchverwertung GmbH auch weiterhin durch die Mitglieder des aktuellen Aufsichtsrats. Die Verträge zwischen den Milcherzeugern sowie der angeschlossenen Genossenschaften und der Omira Oberland-Milchverwertung GmbH bleiben inklusive der bisherigen Kündigungsfristen unverändert bestehen. Ab dem 01.09.2017 gelten dann für alle Milcherzeuger die vertraglich von der Lactalis-Gruppe zugesicherten Milchpreisgarantien mindestens bis 31.12.2027.
 

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Patrick Liste

Redakteur Rinderhaltung

Schreiben Sie Patrick Liste eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen