Trockenheit

Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW warnt vor Höfesterben

Jetzt regnet es zwar in Nordrhein-Westfalen, die Milchbauern sind aber weiter sehr angespannt, ob die Futtervorräte angesichts der langen Trockenheit reichen. Notfalls drohen wieder Schlachtungen.

Nach dem Dürrejahr 2018 setzt die anhaltende Trockenheit die Milchbauern weiter unter Druck. "Das Futter für die Kühe ist schon wieder knapp. Wenn das so weiter geht, könnte das Höfesterben deutlich zunehmen", sagte Rudolf Schmidt, Geschäftsführer der Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW, am Mittwoch gegenüber dem WDR.

Auf die extreme Dürre 2018 hatten viele Milchbauern damit reagiert, dass sie Schlachtungen vorgezogen und ihren Viehbestand verkleinert hatten. Gleiches droht jetzt wieder, denn der aktuelle Preis von 32 bis 33 Cent pro Kilogramm Milch reicht laut Schmidt nicht aus, um die Mehrkosten vor allem für Futterzukäufe auszugleichen. Er fordert 36 bis 38 Cent.

Die Milchbauern klagen außerdem über zusätzliche baurechtliche Auflagen und Vorschriften etwa zu Düngemitteln, die ihre Kosten weiter hochtreiben.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen