Weniger N im Futter

Landwirte für Projekt zur „N- und P-reduzierten Fütterung“ gesucht

Eine Rohproteinabsenkung um 1 %-Punkt entlastet Umwelt und Geldbeutel. Die Futterkosten pro Kuh und Tag sinken um 0,08 €. Bei 100 Kühen sind das 2.920 € im Jahr!

Durch Absenken des XP-Gehaltes in Milchviehrationen können die N-Ausscheidungen verringert und die N-Effizienz verbessert werden. Weitere Vorteile sind die geringeren Erkrankungen an Stoffwechsel- und Fruchtbarkeitsstörungen, sowie eine Senkung der Futterkosten, informiert das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Eifel aus Bitburg.

Voraussetzung ist die bedarfsgerechte Versorgung der Kuh mit nXP im gesamten Verlauf der Laktation. Um dies sicher zu stellen, muss die Futteraufnahme der Tiere bekannt sein!

Grafik

Anteil abgegangener Kühe im durchschnittlichen Kuhbestand von 2010 bis 2012 in einem sächsischen Milchviehbetrieb. (Bildquelle: Schriftenreihe „Mehr Milch aus Gras“ Heft 23/2016 )

Die Bildung von Leistungsgruppen und/ oder der Einsatz von pansenstabilen Aminosäuren sind praktikable Ansätze zur Umsetzung einer N-effizienten Fütterung.

Aktuell läuft ein Projekt am DLR Eifel zur „N- und P-reduzierten Fütterung“ landwirtschaftlicher Nutztiere. Im Rahmen des Projektes sucht das DLR Eifel interessierte Betriebe. Die Fachleute analysieren die Ist-Situation über Rationsberechnungen, die Auswertung der MLP-Daten und Gülleuntersuchungen. Auf Basis dieser Ergebnisse erarbeiten sie mit den Landwirten eine Strategie zur Reduzierung der N- und P-Ausscheidungen. Durch regelmäßige Rationskontrollen, Auswertung der MLP-Daten und eine erneute Gülleuntersuchung überprüft das DLR den Erfolg der Maßnahmen.

Wenn Sie aus Rheinland-Pfalz kommen und Interesse haben, ihren Betrieb effizienter zu gestalten und dabei Geld zu sparen, melden Sie sich bitte bei Christiane Breuer, DLR Eifel

Tel. 06561/9480-461 oder christiane.breuer@dlr.rlp.de.


Diskussionen zum Artikel

von Christian Bothe

vRP Senkung um 1%?

Sicher ein interessantes Projekt der DLR Eifel. Bei qualitätsgerechter Gewinnung von Grobfutter für TMR Rationen könnte es funktionieren ohne Leistungseinbußen, und das bei verminderten KF-Einsatz. Bin auf die Ergebnisse der Studie gespannt.

von Rudolf Rößle

Wichtiger

Ist das Grundfutter so düngen zu können, damit hohe Energie und Eiweißmengen möglich sind. Das spart Zukaufsfutter.

von Gerd Uken

Richtig und das kann

nicht funktionieren wenn 20% weniger gedüngt werden soll!!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen