Wissenschaft

Mehr Tierwohl bei der Milch nicht zum Nulltarif zu haben

Höhere Tierwohlstandards kosten Geld, das viele Verbraucher nicht bereit sind zu zahlen. Die Kaufentscheidungen sind durch schwieriges Finden von Informationen und Vielfalt der Standards erschwert.

Dr. Silke Thiele und Prof. Holger Thiele vom Kieler Institut für Ernährungswirtschaft (ife) untersuchten in der Studie „Zusatzkosten in der Milcherzeugung und -verarbeitung unter Einhaltung verschiedener Tierwohlstandards“ das Potenzial von Trinkmilch mit höheren Tierwohlstandards. Unterstützung erhielten sie von der Edmund-Rehwinkel-Stiftung der Landwirtschaftlichen Rentenbank.

Tierwohl kostet Geld

Für die Landwirte entstehen nach der Analyse beachtliche Kosten für mehr Tierwohl: Beispielsweise müssten bei der Teilnahme an der Einstiegsstufe „Für mehr Tierschutz“ mit Zusatzkosten von durchschnittlich 2,3 ct/l Milch gerechnet werden. Kämen Laufhof und Weidegang hinzu, entstünden zusätzliche Kosten von im Mittel 2,6 ct/l Trinkmilch. Die zusätzlichen Aufwendungen für das separate Einsammeln, Verarbeiten und Vermarkten von Milch mit höheren Tierwohlstandards mit geringer Chargengröße belaufen sich nach den Berechnungen der ife-Wissenschaftler in der Summe auf 6,7 ct bis 18,4 ct/kg Rohstoffeinheit Milch. Sie sehen damit die gesamten Zusatzkosten der Milcherzeugung und -verarbeitung durch das Angebot von Milch mit höheren Tierwohlstandards bei mindestens 9 ct/l Trinkmilch.

Zahlungsbereitschaft ist gering

Unter den gegenwärtigen Bedingungen ist nach Einschätzungen der Autoren jedoch nicht zu erwarten, dass ein großer Teil der Verbraucher bereit sein wird, für umfangreiche Tierschutzmaßnahmen einen solchen Mehrpreis zu zahlen. Eine Ausnahme stelle die Weidemilch dar, die allerdings eine Verfügbarkeit von Weide bei den Betrieben voraussetze. Während das Attribut „Weide“ vom Verbraucher leicht beurteilt werden könne, erforderten Kriterien wie Platzbedarf im Stall ein intensives Auseinandersetzen mit den Bedürfnissen von Tieren und den Standards verschiedener Anbieter. Gegenwärtig müssten Verbraucher dafür auch wegen der großen Vielfalt an Programmen und Standards hohe Such- und Informationskosten aufwenden, um den Mehrwert einer Milch, die unter Einhaltung höherer Tierwohlstandards produziert werde, zu erkennen. Langfristig könnte daher ein einheitliches und leicht verständliches staatliches oder privatwirtschaftliches Tierwohllabel helfen, die Such- und Informationskosten zu senken, so das Fazit der Kieler Agrarökonomen.


Mehr zu dem Thema

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

von Wilhelm Schulte

Alles wird nur Sozialhilfe und Abhängigkeit

Wir brauchen für unsere Produkte einen Gewinnbringenden Erlös. Dann können wir auch für mehr Tierwohl investieren. Jede andere Maßnahme mit irgendwelchen Hil fen oder Zuschüssen treibt uns nur weiter in die Abhängigkeit.

von Wilfried Maser

Jede Leistung

die Landwirte in Richtung Naturschutz, Tierwohl, Nachhaltigkeit etc. erbracht haben, hat nur kurzfristig für wenige eine geringe Erlössteigerung, aber langfristig für viele Erlösschmälerungen gebracht. Da nur kurzfristig Preissteigerungen erzielt wurden, später ist dieses dann ... mehr anzeigen

von Guido Müller

Tierwohl

"Zahlungsbereitschaft ist gering Unter den gegenwärtigen Bedingungen ist nach Einschätzungen der Autoren jedoch nicht zu erwarten, dass ein großer Teil der Verbraucher bereit sein wird, für umfangreiche Tierschutzmaßnahmen einen solchen Mehrpreis zu zahlen. ..." So ist es in ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Wenn

eine Molkerei bei einem Programm mitmacht ist der Verpackungspreis im Laden ein Betrug am Konsumenten, da oft nur 0,etwas Cent Zuschlag beim kg Milch des Bauern ankommt. Der eine Cent gen-frei Zuschlag drückt den Wert für wichtige Themen im Nahrungsmittelbereich deutlich aus.

von Erwin Schmidbauer

Ist da vielleicht die Politik gefordert?

Wenn Menschen sich nicht freiwillig anpassen, dann hat die Politik grundsätzlich die Möglichkeit, einzugreifen. Falls es gewünscht ist. Wegen des Klimaschutzes soll es doch ab nächstes Jahr auch eine Abgabe geben, warum kann es nicht etwas ähnliches auch für das Tierwohl geben ... mehr anzeigen

von Renke Renken

Und .....

..........hat jemand geglaubt, daß es sich anders verhält?

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen